Neueste Artikel

Schnell und einfach: Weihnachtliche Fadensterne

Gerade, weil heuer nichts normal ist, tut der Zauber rund um Weihnachten doppelt gut. Also basteln wir uns eben durch den Lockdown. Schere, Faden und Karton – viel mehr braucht es nicht für diese einfache DIY-Idee. In wenigen Minuten lassen sich dabei die unterschiedlichsten Sternmuster wickeln.

Wir brauchen:

  • Karton oder Tonpapier
  • Bäckergarn in verschiedenen Farben
  • Stift, Schere, Glas

Zuerst wird mit Hilfe des Glases oder einer anderen Vorlage ein Kreis auf den Karton gezeichnet und ausgeschnitten. In einem nächsten Schritt werden die Einschnitte markiert. Je nach Muster sollten es acht oder 16 Knipse sein.

Dann kommt der Bäckergarn zum Einsatz. Mit dem offenen Ende auf der Rückseite wird das Garn nun von einem Einschnitt zu jenem auf der gegenüberliegenden Seite geführt, dann von der Ausgangsposition einen Schritt zur Seite, wieder zur gegenüberliegenden Seite und immer so weiter.

So entsteht ein einfaches Sternmuster. Mit einem zweiten Garn in anderer Farbe kann nun noch ein zweites Muster darüber gewickelt werden. Dabei gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Wird das Garn etwa im Abstand von zwei Einschnitten einmal im Kreis geführt, entsteht eine Art Rahmen. je weiter die Abstände sind desto großflächiger werden die Abstände.

Weihnachten DIY Fadensterne Anleitung

Susanne Mierau: Wenn Babys weinen

Es gibt Babys, die brauchen einfach mehr. Mehr Aufmerksamkeit und Nähe, etwa. Mehr Körperkontakt und mehr Zuwendung. Die Gründe dafür können vielfältig sein, äußern tun sie sich aber in der Regel vor allem durch eines: Weinen. Eltern von Babys, die viel weinen, sind meistens erschöpft und verzweifelt. In ihrem Buch „Mein Schreibaby verstehen und begleiten. Der geborgene Weg für High Need Babys“ gibt Susanne Mierau betroffenen Eltern Hilfestellungen. Sie erklärt, warum manche Babys besondere Bedürfnisse haben und wie Eltern, darauf gut reagieren können. Vor allem aber gibt sie alltagspraktische Tipps, die Eltern entlasten sollen und ihnen so durch diese fordernde Zeit helfen.

Mierau ist Kleinkindpädagogin und Vielschreiberin. Auf „Geborgen Wachsen“ teilt die Autorin und Bloggerin regelmäßig ihre Ansätze zu einem friedvollen, nachhaltigen und gleichberechtigten Familienleben. Ihr aktuelles Buch „Mutter.Sein“ räumt darüber hinaus mit  unrealistischen und historisch gewachsenen Mythen rund um die Mutterschaft auf, versucht überzogene Ansprüche abzubauen und das Schöne und Leichte am Muttersein in den Vordergrund zu rücken. Wir haben mit ihr über das Thema „High Need Baby“ gesprochen, und darüber, warum es gerade für Eltern von Babys, die mehr Zuwendung brauchen als andere, besonders wichtig ist auch die eigenen Bedürfnisse im Blick zu behalten.

Was bedeuten die Begriffe „Schreibaby“ bzw. „High Need Baby“? Woran kann es liegen, dass das eigene Baby gefühlt mehr Bedürfnisse hat als andere?

Eigentlich sind beide Begriffe nicht so ganz passend. „Schreibaby“ ist als Begriff schwierig, da er das Baby so sehr auf das Schreien reduziert und es gerade für Eltern von viel weinenden Babys wichtig ist, das Augenmerk auch auf die positiven Aspekte des Kindes zu wenden. Ich spreche deswegen lieber über „viel weinende Babys“ als über Schreibabys, obwohl letzterer Begriff eben der ist, unter dem Eltern nach Hilfe suchen. Das „High Need Baby“ kann auch viel weinen, muss es aber nicht. Es zeichnet sich damit aus, dass die Bedürfnisse des Babys nach Nähe, Zuwendung und auch Regulation der Bewusstseinszustände stärker ist als bei anderen Babys. Es kann also eine Untergruppe der „Schreibabys“ bzw. viel weinenden Babys sein. Die Ursachen für das häufige Weinen können aber neben dem empfindsamen Temperament auch ganz andere sein. Es gibt viele mögliche Ursachen wie eine anstrengende Geburt, organische Ursachen, die zunächst nicht erkannt werden wie zum Beispiel eine Refluxerkrankung, Überstimulation oder Entwicklungsfrustration.

Inwiefern unterscheidet sich der Alltag mit einem Schreibaby in der Regel von anderen?

Je nach Ursache und Intensität sind Eltern mit viel weinenden Babys sehr belastet und oft überfordert. Das viel weinende Baby braucht viel Zuwendung, weshalb Eltern dem natürlichen Instinkt folgend das Baby tragen und versuchen zu beruhigen. Viele Eltern von viel weinenden Babys sind daher sehr stark belastet: das Weinen des Kindes ist nicht nur eine psychische Belastung, sondern auch eine körperliche Belastung, denn die Atmung verändert sich und wird flacher, der Körper ist angespannt. All das wirkt sich auf den Alltag aus und oft steht die Pflege und versuchte Beruhigung des Kindes im Vordergrund und Eltern haben kaum Möglichkeiten, sich um anderes zu kümmern. Das kann – wenn das Umfeld dies nicht auffängt – zu einer weiteren Belastung werden, wenn Eltern nicht mehr gut für sich sorgen können, vielleicht nicht gut mit Nahrung versorgt werden, nicht mal Zeit für Körperpflege haben oder auch Scham, weil sie es nicht schaffen, auch noch den Haushalt zu berücksichtigen.

Das Thema ist häufig mit Scham besetzt, Eltern fühlen sich schuldig und vor allem auch von außen bewertet. Welche Rolle spielt das Umfeld und wie kann man da den Druck von den Eltern nehmen?

Es ist sehr wichtig, dass Eltern mit viel weinenden Babys unterstützt und entlastet werden – sowohl praktisch durch helfende Hände als auch emotional. Viele Ideen dazu gibt es auch auf meinem Blog „Geborgen Wachsen„.

Warum stimmt der Spruch „entspannte Eltern, entspannte Babys“ eben nicht immer?

Natürlich kann sich eine Anspannung von den Eltern auf das Baby oder später auf Kinder übertragen. Die Ursachen für das viele Weinen von Babys können aber sehr verschieden sein und es ist nicht gerechtfertigt, von einem viel weinenden Baby auf unentspannte Eltern zu schließen. Das kann den Druck und die Anspannung sogar noch verstärken.

Inwiefern kann ein bedürfnisorientierter Zugang den Alltag mit einem Schreibaby für alle Beteiligten leichter machen?

Zunächst ist mit dem Schreibaby wichtig: Ich reagiere darauf und schaue, wo ich Dir helfen kann. Oft allerdings braucht es für die Spurensuche Unterstützung und auch für das Anbieten passender Hilfen. Es ist wichtig und gut, sich an Fachpersonen zu finden, um Begleitung auf diesem Weg zu bekommen. Prinzipiell ist es natürlich wichtig für das Kind, dass es das Gefühl vermittelt bekommt, dass die Eltern da sind und es begleiten mit dem jeweiligen Problem und auch das Weinen begleitet wird. Dann ist aber ganz besonders wichtig, dass die Bedürfnisse der Eltern auch im Blick behalten werden und sie nicht ausbrennen in der Sorge um das Kind und der Beschäftigung mit den Kindersorgen, sondern auf jeden Fall Ruhephasen und Entspannung für sich einbinden und finden und unterstützt und getragen werden von einem sozialen Netz.

Hier gehts zum "Geborgen Wachsen"-Universum: www.geborgen-wachsen.de

Hier gehts zum Buch "Mein Schreibaby verstehen und begleiten": www.gu.de

Schraub, Schaufel, Heb: Neues von Kiri Rakete

Alles, was die Laune hebt, ist heuer besonders wertvoll. Umso schöner, dass die Wiener Kinderliedmacherin Kiri Rakete gerade jetzt eine neue Single samt Video herausgebracht hat. „Baustelle“ heißt die und ist voll mit gutem Rhythmus, Wortwitz und Melodie rund um die Themen Bagger, Kran und Mischmaschine.

Mit im Gute-Laune-Paket ist noch das passende Video – ein unterhaltsamer Stop-Motion-Film mit coronakonformen Hauptdarstellern und einem Haufen Süßkram. Also, los: schieb, schieb, schraub, schraub, schaufel, schaufel, heb!

Hier geht’s zum Video: Baustelle (Official Video)

Hier geht’s zu Kiri Rakete Website: www.kiri-rakete.com

Und hier zu ihrem Instagram-Account: @kirirakete

Die schönsten Weihnachtsbücher

Was wir lesen: Die schönsten Winter- und Weihnachtsbücher

Vorweihnachtszeit ist Vorlesezeit. Wir machen es uns auf der Couch gemütlich und verlieren uns in geheimnisvollen Geschichten. Wir reisen durch zauberhafte Winterlandschaften,  folgen traditionellen Melodien bis zu ihrem Ursprung. Wir laden Unbekannte ein, bei uns Halt zu machen und betrachten die Weihnachtsgeschichte aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Und natürlich freuen wir uns auch an Weihnachten an einer Portion Spaß und Schabernack. Die schönsten Winter- und Weihnachtsbücher im Überblick:

 

 

Stille Nacht

Eine musikalische Geschichte. Liest man in diesem Buch, dann kriecht einem die Kälte direkt unter die Haut, genauso wie jene Mattheit, die einen nach durchlebter Krankheit oft lange begleitet und die Idee von Unwirtlichkeit und Hunger. Und trotzdem ist diese Geschichte durchaus positiv. Sie erzählt von jenem besonderen Zauber, den eine kleine, schöne Melodie verbreiten kann – gerade dann, wenn das Bedürfnis nach Hoffnung groß ist. Besonders schön wird dieses Buch durch das Zusammenspiel der traumhaften Illustrationen und den konkreten geschichtlichen Zusammenhängen, die bekannte Melodie transportiert einen so direkt in die Salzburger Schneelandschaft von 1818. Brigitte Weninger, Julie Wintz-Litty: Stille Nacht. Ein Lied geht um die Welt. NordSüd-Verlag. 15 Euro.

Stille Nacht

 

 

Stille Nacht, fröhliche Nacht

Gutgelaunte Heimatlose. Um eine gute Geschichte zu erzählen, braucht man nicht unbedingt viele Worte. Oder überhaupt Worte. Das zeigt Julie Völk, die schon für „Guten Morgen kleine Straßenbahn“ mit dem österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde, mit diesem Bilderbuch ganz eindeutig auf. Passend zur Weihnachtszeit geht es um eine Reise, die durch weite Schneelandschaften führt, und die Wärme, die echte Gastfreundschaft verbreitet. Hier ist es eine sympathische Zirkustruppe die in der kleinen Hüte einer einsamen Bauersfrau ein Zuhause auf Zeit findet. Kleine Szenerien zum hineinträumen, weiterdichten und immer wieder ansehen. Julie Völk: Stille Nacht, fröhliche Nacht. Gerstenberg Verlag, 17, 50 Euro. 

Stille Nacht, fröhliche NachtStille Nacht, fröhliche Nacht

 

 

Das Kätzchen in der Weihnachtskrippe

Launisches, kleines Kätzchen. Dicke Kühe, doofe Ziegen, trampelige Kamele und zu allem Überdruss auch noch ein schreiendes Kind! In dieser Nacht muss die kleine Katze aus Betlehem wahrlich allerlei Ungemach hinnehmen. Klar, dass sie da aus dem schimpfen gar nicht mehr herauskommt, als sie dann auch noch aus ihrer Krippe gekippt wird, ist endgültig Schluss. Bei allem Ärger passiert aber auch etwas komisches: Die kleine Katze verliert das Bedürfnis die Mäuse zu jagen – und zwar für alle Zeit. Michael Foreman, Regine Schindler: Das Kätzchen in der Weihnachtskrippe. Bohem Press. 8, 80 Euro.

Das Kätzchen in der Weihnachtskrippe

 

 

Der kleine Trommler

Musik im Stall. Es kommt nicht darauf an, was du trägst, wo du lebst oder, was du besitzt, sondern nur darauf, was du im Herzen trägst. Diese einfache Botschaft steht im Zentrum dieser Geschichte, die sich auf den Spuren des Weihnachtsliedes „Little Drummer Boy“ bewegt. Besonders viel Spaß macht die Geschichte, weil sie als eine Art Sequel zur klassischen Weihnachtsgeschichte funktioniert, eine Zugabe, die einen Blick hinaus aus dem Stall und hinein in die Stadt ermöglicht. Stimmungsvoll illustriert, schön erzählt von der britischen Kinderbuchautorin Bernadette, die für ihre zarten und trotzdem detailgenauen Zeichnungen bekannt ist. Bernadette: Der kleine Trommler. Nord Süd Verlag, 15 Euro.

Der kleine Trommler

 

 

Yeti Pleki Plek

Yeti Pleki Plek. Diese kleine merkwürdige Geschichte geht ans Kinderherz. Ein freundlicher Yeti, eine Tasche voll Mandarinen und jede Menge Schnee sind die Zutaten aus denen Eva Susso dieses Kinderbuch gestrickt hat. Ein mutiger kleiner Junge und ein tiefenentspannter Halbstarker werden von einem wundersamen, kichernden Schneemenschen entführt, um dabei wieder auf den richtigen Weg gebracht zu werden. Benjamin Chauds Illustrationen, bei denen das Schöne schräg und das Schräge schön sein darf, passen da ganz wunderbar dazu. Eva Susso: Yeti Pleki Plek. Bohem Verlag, 14,95 Euro.

 

 

Zilly und Zingaro

Hexe fährt Schlitten. Zilly, die sympathisch-chaotische Zauberin hat bekanntlich andauernd „fantastische Ideen“. Das gilt natürlich auch für die Weihnachtszeit, die sie gemeinsam mit ihrem Kater Zingaro festlichst begeht – unzählige Lichterketten inklusive. Auch in dieser Episode geht erst einmal etwas schief, damit das kleine Abenteuer erst möglich wird und auch der Weihnachtsmann ist mit von der Partie. Korky Paul, Valerie Thomas: Zilly und Zingaro. Eine schöne Bescherung. Beltz & Gelberg, 12.95 Euro.

Zilly und Zingaro

 

 

Das rote Paket

Das rote Paket. Eine behutsame Erzählung, die auch vor schwereren Gefühlen nicht haltmacht. Linda Wolfsgruber und Gino Alberti sparen Empfindungen wie Einsamkeit, Melancholie und Mitleid nicht aus, lassen den Leser und ihre Protagonisten damit aber nicht alleine. Eine Geschichte, die zeigt, dass Trost und Glück oft in den kleinen Gesten stecken, in der der Geist der Weihnacht zu spüren ist, ohne dass mit dem Finger direkt darauf gezeigt werden muss. Linda Wolfsgruber, Gino Alberti: Das rote Paket. Bohem Verlag, 16, 95 Euro.

Das rote Paket

 

 

Die Reise nach Bethlehem

Auf den Spuren von Maria und Josef. Noch ein Add-on zur Weihnachtsgeschichte. Denn jener Esel, der Maria nach Betlehem trägt, ist selbst Mutter und musste ihr Fohlen in Nazareth zurück lassen. Dort kümmert sich zwar das Mädchen Rebecca um das junge Tier, trotzdem wird es immer trauriger und trauriger. Als das Eselkind auch noch das Essen verweigert, beschließt Rebecca, es zu seiner Mutter zu bringen. Die beiden bewegen sich auf den Spuren von Maria und Josef nach Betlehem und erreichen den berühmten Stall pünktlich. Der aufwendige Golddruck macht das Buch besonders schön.  Brian Wildsmith: Die Reise nach Betlehem. bohem press. 16.95 Euro

Reise nach Betlehem

 

 

Weihnachtliche Hexenstube. In diesem kleinen Buch geht es um das Warten, Vorbereiten genauso wie um Freundschaftsdienste und Gastlichkeit. Denn die kleine Hexe Lisbet steckt mitten in den Vorbereitungen für ihr persönliches Weihnachtsfest als die Weihnachtshexe sie um einen Gefallen bittet: Ob Lisbet vielleicht auf ihre Nichte aufpassen könnte? Sie hätte gerade heute wirklich viel zu tun und könnte Lisbets Hilfe gut brauchen. Da sagt Lisbet natürlich nicht Nein, das Kind sorgt für ein wenig Durcheinander in der Hexenstube und nach und nach reihen sich noch andere Besucher ein, die bei Lisbet Schutz und Wärme suchen. Am Ende wird es gerade deswegen ein wunderschönes Weihnachtsfest. Und das sehnlich erwartete Geschenk – das vergisst Lisbet bei diesem Trubel beinah. Lieve Baeten: Die kleine Hexe feiert Weihnachten. Oetinger Verlag. 10. 30 Euro

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kinderbücher: Kunst ist zum Lesen da

Was wir lesen: Unsere Bücher im September

Brendan Wenzel: Alles eine Frage der Perspektive

Adventskalender selber machen

24 Füllideen für den Adventskalender

Die Stadt ist längst voll mit Lebkuchen und Lichterketten, bald beginnt der Advent. Zeit sich Gedanken zum Thema Adventskalender zu machen. Für alle, die selber füllen, kommen hier 24 Füllideen, die Spaß machen, auf das Fest einstimmen und trotzdem nicht viel Müll machen.

Adventkalender selber machen

Unser Adventsbaum vom letzten Jahr.

 

Knisternde Badekugeln. Vielleicht sogar selbst gemacht? Alles was ihr dazu braucht sind Natron, Stärke, Zitronensäure und Öl – Farbe und Duft können nach Geschmack beigegeben werden. Eine gute Anleitung samt Video gibt es z.b. hier.

 

Kleine Naschereien. Ob Haferflocken-Bällchen, Vanillekipferl, Lebkuchen oder Smarties. Feine Schlemmereien versüßen die Weihnachtszeit.

 

Eine Fahrt mit dem Karussell. Der Besuch eines Christkindlmarkts ist im Advent obligatorisch, die Fahrt mit dem Karussell immer ein Spaß und die Fahrkarte passt auch noch perfekt ins Säckchen.

 

Kindertattoos. Die meisten Kinder lieben temporäre Tattoos. Schön und sogar ein wenig festlich sind zum Beispiel diese hier. Kann man übrigens auch selbst machen.

 

Wichtel. Bei uns ist letztes Jahr ein kleiner Wichtel eingezogen, der uns durch den Advent begleitet hat und nach Weihnachten wieder in der Kiste verschwunden ist. Über den Adventkalender findet er heuer den Weg zu uns zurück.

 

Keksausstecher. Kekse gehören einfach zum Advent. Ausstecher in Miniaturform passen auch danach noch gut in die Kinderküche.

Adventskalender selber machen

(c) Unsplash (Joanna Kosinska)

 

Ein goldener Stift. Für den Brief ans Christkind natürlich. Buntstifte kann man auch einzeln kaufen, zum Beispiel die Woodys von Stabilo.

 

Noch mehr Naschereien. Zum Beispiel Trockenfrüchte. Rosinen, Cranberries, getrocknete Heidelbeeren.

 

Tiere aus der Weihnachtsgeschichte.  In der Weihnachtsgeschichte begegnen einem regelmäßig Esel, Ochse und Schaf. Schöne Holzfiguren zum nachspielen gibt es von Ostheimer, aber auch die Schleichtiere sind super.

 

Freundschaftsband. Schließlich geht es rund um Weihnachten doch um Zusammenhalt, Familie und Freundschaft. Knüpfanleitungen gibt es etwa hier.

 

Theaterkarten. Die meisten Kindertheater fahren im Dezember ein Weihnachtsprogramm. In Wien könnte man mit Kindern ab 3 etwa ins sehr empfehlenswerte Lilarum gehen.

 

Stempel. Zum Grußkarten und Geschenkpapier verschönern. Oder sonst alles.

 

Bienenwachsplatten und Dochte. Selber Kerzen rollen macht Spaß und geht leicht. Und das Bienenwachs riecht so schön weihnachtlich.

 

Eine Handvoll Nüsse. Und ein paar Kekse. So schmeckt der Dezember eben.

 

Murmeln. Murmeln haben Sammlerstück-Potential, sind bunt, schön, faszinieren. Lange Winterabende verkürzt man sich mit Kindern ab 3 beim Murmelspiel oder man baut gemeinsam rasch eine Murmelbahn aus leeren Klopapierrollen, wie hier etwa „Die Kleine Botin“.

Popcorn. Für den großen Familien-Weihnachtsfilmabend!

 

Gummibärchen. Aber nicht irgendwelche, sondern diese hier aus bestem Wald- und Wiesenhonig.

 

Spielfiguren. Auch eine zur aktuellen Lieblingsspielwelt passende Figur von Lego oder Playmobil passt gut ins Sackerl.

 

Konzertkarten. Zeit für musikalisches Nachmittagsprogramm. Allerorts werden nun kinderfreundliche Weihnachtskonzerte gespielt.

 

Holzperlen. Fädelspiele. Holzperlen lassen sich auf schöne Weisen verbasteln. Etwa als Weihnachtsstern für den Baum, Inspirationen gibt es auch auf Pinterest.

 

Pixibücher. Die obligatorischen Pixibücher dürfen natürlich auch nicht fehlen. Es gibt jedes Jahr viele neue  Weihnachtsgeschichten.

 

Sticker. Hier sind Stickerbücher ja sehr beliebt, die vorgegebenen Welten kann man mit neuen Stickern erweitern und den Klebespaß so verlängern.

Kreisel. Ein schöner Kreisel gehört ohnehin in jede Spielesammlung.

Weihnachtsglöckchen. Es ist Weihnachten. Geschenke gibt es heute genug, besonderen Zauber verbreitet das Weihnachtsglöckchen, das später noch eine wichtige Aufgabe hat.

Füllideen für den Adventkalender

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Adventkalender: Geknüpft und gefüllt

Weihnachtsbäckerei: Dinkel-Honig-Lebkuchen

 

Goldene Pflege: Balsam aus Honig

Die kalte Winterluft ist eine Herausforderung für die Haut, sanfte Pflege tut da Kindern wie Eltern gut. Diese Rezeptur auf Basis von Honig und guten Ölen schützt auch bei Minusgraden vor rissigen Lippen.

Wenn sich eisiger Winterwind und trockene Heizungsluft in schneller Folge abwechseln, strapaziert das auch die zarteste Haut. Dieser goldene Balsam pflegt die Lippen und schützt vor widrigen Umwelteinflüssen. Der Honig entfaltet seine antiseptische Kraft und sorgt für ein schönes Aroma. Jojobaöl spendet Feuchtigkeit und Vitamin E. Kokosöl schützt vor UV-Strahlung und freien Radikalen.

Die Rezeptur für etwa 20ml Lippenbalsam:

  • 5 Gramm Bienenwachs, praktisch sind Bienenwachsperlen (gibt es bei jedem Imker), die Reste einer Bienenwachskerze eignen sich aber auch.
  • 10ml Jojobaöl
  • 1TL Kokosöl
  • 1TL Honig

Außerdem braucht man:

  • Leere Salbentiegel
  • ein hitzebeständiges Glas

Zunächst werden Bienenwachs und Jojobaöl in das Glas gegeben und im Wasserbad langsam erwärmt. Wenn das Wachs geschmolzen ist, kann das Kokosöl eingerührt werden, bis auch das vollständig aufgelöst ist. Nun kann das Glas aus dem Wasser genommen werden und der Teelöffel Honig eingerührt werden. Jetzt heißt es schnell sein und rühren, rühren, rühren. Denn der kalte Honig und das warme Öl reagieren fast sofort miteinander, wird der Honig nicht rasch eingerührt, setzt er sich am Boden der Mixtur ab.

 

Bevor der Balsam vollständig abgekühlt ist, in die Tiegelchen abfüllen. Sobald die Flüssigkeit erkaltet ist, bekommt sie die richtige Konsistenz. Wie lange der Balsam hält, hängt vor allem vom Zustand der einzelnen Inhaltsstoffe ab. Weil Jojobaöl streng genommen aber gar kein Öl ist, sondern ein Wachs, ist es besonders lange haltbar, wird nicht ranzig und verliert auch bei längerer Lagerung nur wenige seiner pflegenden Wirkstoffe. Generell gilt: Auch selbstgemachte Naturkosmetik hält kühl und dunkel gelagert am besten.

Schnelles Salzteigrezept

Knete selbermachen: Einfaches Salzteig-Rezept

Kaum wird es ein wenig kühler, geht das Bastelfieber wieder los. Kneten, rollen, matschen, backen – klassischer Salzteig ist schnell zusammengerührt und kann dafür umso länger  verarbeitet werden.

Salzteig ist ein Allrounder. Die Kinder lieben das kneten, matschen und formen. Hart gebacken eignet sich das Material außerdem für zahlreiche nette Basteleien – vom Kerzenständer über die Adventsspirale bis zum Christbaumschmuck. Ein paar zum Thema Inspirationen sind hier auf Pinterest zusammengefasst.

Salzteigrezept

Das beste ist: Die Zutaten für einen einfachen Salzteig hat man so gut wie immer im Haus. So funktioniert’s:

Rezept für schnellen Salzteig:

  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 EL Öl

Alle Zutaten zusammenkneten, fertig ist der Teig. Er sollte gut formbar sein und nicht an den Fingern kleben. Klebt er doch, kann noch ein wenig Mehl zugegeben werden.

Schnelles Salzteigrezept

Schon kann es los gehen. In einem luftdichten Behälter (Jausenbox) bleibt der Teig über Monate hinweg weich, er kann also immer wieder verwendet werden. Möchte man die Knet-Objekte für die Ewigkeit härten, lässt man sie einfach zwei Tage trocknen und backt sie dann etwa eine Stunde bei 120° Celsius im Backrohr

Salzteigrezept: Knete selbermachen

DIY: Tiere aus Blättern

DIY: Blättertiere aus dem Wald

Aus getrockneten Blättern lassen sich wunderschöne Bilder kleben. Zum Beispiel diese einfachen Tiermotive. Ein schönes DIY für den Herbst.

DIY: Tiere aus Blättern

Fallendes Laub gehört zu den offensichtlichsten Merkmalen des Herbst. Blätter in den unterschiedlichsten Formen und Farben fallen nun von den Bäumen, mit wenig Aufwand verschaffen wir ihnen eine zweite Existenz im Bilderrahmen.

Am Anfang dieser netten Bastelei steht ein Spaziergang. Wichtig ist die Blätter schon jetzt gut zu verwahren, am besten schlichtet man sie in ein Magazin o.ä. Zuhause geht es dann ans sortieren und pressen. Die Blätter sollten mindestens 24 Stunden zwischen zwei Buchdeckeln vor sich hin trocknen.

DIY: Tiere aus Blättern

Sind die Blätter ausreichend durchgetrocknet, kann der Spaß auch schon beginnen. Einfach auf einem Blatt Papier Formen legen, der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Hilfreich ist es jedenfalls bereits im Vorfeld nicht nur große, sondern auch kleine Blätter zu sammeln – für Ohren, Nasen und Augen kann man die nämlich gut brauchen.

DIY: Tiere aus Blättern

Sobald die Formen festgelegt sind, können die Blätter auch schon mit Hilfe eines Uhusticks aufgeklebt werden.

DIY: Tierbilder aus Blättern

Dabei lassen sich leicht schöne Tierwelten erschaffen. Inspirationen gibt es, z.b. auf Pinterest, sehr, sehr viele. Hier sind etwa ein paar Beispiele zusammengefasst.

DIY: Tierbilder aus Blättern

Eine kleine Schildkröte. Die Tierbilder aus getrockneten Blättern machen sich jedenfalls hervorragend als herbstlicher Blickfang an der Wand.

DIY: Basteln mit Blättern

 

Das könnte dich auch interessieren:

Basteln mit Blättern, Teil 1: Ein kunterbunter Indianerkopfschmuck

 

Basteln mit Blättern: Tierbilder

Frühstücksideen mit Haferflocken

Für alle Haferflocken-Enthusiasten gibt es heute gleich drei gesunde Frühstücksvarianten: ein schnelles, cremiges Porridge mit Rhabarber-Kompott, ein Haferflockenauflauf mit Mandelmilch und frischen Beeren und „Porridge to go“ – die optimale Resteverwertung und perfekt für unterwegs. Alle Rezepte kommen ohne Zuckerzusatz aus und sind Baby Led Weaning-tauglich.

Rezept für Hafrflockenauflauf, Oatmeal.

Haferflocken haben bekanntlich jede Menge gute Eigenschaften. Sie sind voll mit Eisen, Magnesium und Vitamin B1, sind leicht bekömmlich, glutenarm und haben einen niedrigen glykämischen Index. Sie sind wahre Allrounder, die darüber hinaus auch noch gut schmecken und sich auf vielfältige Arten zubereiten lassen.

Auch auf unserem Frühstückstisch landen Haferflocken mit einer gewissen Regelmäßigkeit, bereits in der Baby Led Weaning Zeit waren dabei alle möglichen Porridge-Varianten sehr beliebt (Porridge to go!) und auch heute kommen sie noch bei der ganzen Familie gut an.

Deswegen gibt es hier nun gleich drei Rezepte auf Haferflockenbasis, die sich für den Frühstückstisch eignen, genauso wie als kleiner Snack zwischendurch.

Rezept Nr. 1: Oatmeal mit Beeren

Rezepte für das Frühstück: Haferflockenauflauf mit Beeren. Oatmeal.

Zutaten:

  • 200g Haferflocken
  • 200g frische Beeren
  • 1 Banane
  • 1 Handvoll Nüsse
  • 400ml Mandelmilch
  • 2 Eier

Rezepte fürs Frühstück: Haferflockenauflauf mit Beeren. Oatmeal.

Zubereitung:

Das Backrohr auf 175°C vorheizen. In einer ofenfesten Form die Haferflocken, Früchte und Nüsse vermischen. Wenn Essanfänger mitessen, kann man die Nüsse natürlich auch einfach weglassen.

Mandelmilch und Eier sorgfältig verquirlen und die trockenen Zutaten damit aufgießen. die Haferflockenmasse in den Ofen schieben und dort etwa 30 Minuten backen.

Der Auflauf schmeckt sowohl warm als auch kalt und hält im Kühlschrank auch einige Tage. Ein Essen, dass sich also gut vorbereiten lässt und somit für hektische Tage eignet.

 

Rezept Nr. 2: Porridge mit Rhabarberkompott

Rezept für das Frühstück: Porridge mit Rhabarberkompott.

Zutaten: 

  • 125g Haferflocken
  • 125ml Mandelmilch
  • 1 halbe Banane
  • 1 Handvoll frische Beeren
  • 1 Stange Rhabarber
  • 1 rote Grapefruit
  • 1 EL Kokosblütenzucker (optional)

Zubereitung:

Zunächst den geschälten Rhabarber in ein Zentimeter breite Stücke schneiden. In einen kleinen Topf geben, mit dem Saft einer roten Grapefruit beträufeln und – optional – einen Esslöffel Kokosblütenzucker beigeben. Die Mischung ein wenig stehen lassen.

In der Zwischenzeit die Haferflocken in einen zweiten Topf geben, die halbe Banane mit einer Gabel zu Brei quetschen und gemeinsam mit den Beeren dazu geben. Mit 250 ml Wasser und 125 ml Mandelmilch aufgießen und auf kleiner bis mittlerer Flamme erhitzen.

Nun auch den Rhabarber mit 125 ml Wasser aufgießen und auf mittlerer Flamme für etwa zehn Minuten vor sich hin sieden lassen. Den Porridge unterdes regelmäßig umrühren. Wenn er die gewünschte, cremige Konsistenz bekommen hat, anrichten und mit einem Schöpfer Rhabarberkompott aufgießen.

 

Rezept Nr. 3: Porridge to go

Frühstücksrezept: Porridge to go

Zum Schluss mehr ein kleiner Tipp als ein eigenständiges Rezept. Denn diese kleinen Bällchen sind nicht nur die optimale Porridge-Resteverwertung, sie eignen sich vor allem für Babys und Kleinkinder. Man kann sie genauso auf dem Spielplatz wie am Tisch essen und sie machen fast keine Arbeit. Das übriggebliebene Porridge mit einem Löffel zu kleinen Bällchen formen und im Backrohr auf mittlerer Schiene bei 175°C etwa 20 Minuten lang backen. Dabei dürfen die Bällchen gerne noch ein bisschen weich sein, spätestens, wenn sie ausgekühlt sind, haben sie dann die richtige Konsistenz.

 

Lockdown-Links: Musik, Wissen und Bewegung

In Zeiten der Pandemie entdecken Kinder die Welt von zuhause aus. Gute Musik, allerlei Wissenswertes und auch das richtige Sportprogramm findet man jetzt online.

Musik:

Die wunderbare Kiri Rakete hat vergangene Woche ein kleines Wohnzimmer-Quarantäne-Konzert aufgenommen. Sympathisch-verschroben und mit Ohrwurmgarantie: Hier gehts zum Kiri Rakete Quarantäne Konzert.

Die Hamburger Musikerinnen Wiebke Kruse und Anna von Twardowski von Hallo Kinder teilen nicht nur regelmäßig  schöne Songs auf YouTube, einmal in der Woche ist auch ein sogenannter „Mitmach-Song“ dabei. In einer knappen halben Stunde erarbeiten sich Kinder hier neues Repertoire für den improvisierten Morgenkreis. Große Empfehlung! Hier gehts zum aktuellen Lied: Zwei kleine Wölfe

Das Münchner Marionettentheater hat einen Videomitschnitt von Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte online gestellt. Vorhang auf!

Wissen und Bildung:

Für alle, die von den Themen Weltall und Universum nicht genug bekommen können, bietet die App des Houston Space Centers eine gute Möglichkeit zur Vertiefung. Hier gibt es virtuelle Touren zu Raumschiffen und Raketen, sowie Aufnahmen vom gesamten Space Center-Areal. Hier gehts zur App.

Auf virtuelle Besichtigungstour kann man auch im Washingtoner National Museum of Natural History gehen. Vor allem die Dinosaurier-Sammlung beeindruckt. Der Eingang findet sich hier.

Die Wiener Städtischen Büchereien verschenken bis auf weiteres ihr digitales Angebot, da gibt es nicht nur jede Menge eBooks und Zeitungen, sondern auch viele Hörspiele. Wer Interesse hat, schreibt einfach ein E-Mail an digitaleangebote@buechereien.wien.at

Unter dem Motto „Elphi at home“ hat die Elbphilharmonie Hamburg ein umfassendes Online-Programm auf die Beine gestellt. Auch für Kinder ist da einiges dabei, kommenden Freitag um 9 Uhr z.B. ein Workshop. Zum detaillierten Programm geht es hier.

Literatur:

Die Fernsehsender NDR und SWR bitten täglich um 16 Uhr per Livestream zur Lesestunde für Kinder ab 7 Jahren. Viele bekannte KinderbuchautorInnen sind bei „live gelesen mit…“ dabei, etwa Margit Auer mit ihrer „Schule der magischen Tiere“, Kirsten Boie liest aus „Geburtstag im Möwenweg“ und Franziska Biermann bietet einen „Ruckzuck Zeichenkurs“ an. Eine eigene Hörbuch-Reihe gibt es zu  „Gespensterjäger“ von Cornelia Funke. Hier gehts zum Programm.

Neue und klassische Märchen verschenkt Amazon als eBook oder Hörbuch. In „Es war einmal“ inkludiert sind etwa Aschenputtel, Schneewittchen und Rapunzel, aber auch Modernes von Poppy Jr. Anderson und anderen. Gelesen werden die Mädchen von Prominenten, wie Joey Kelly, Olivia Jones und Jens Lehmann. Hier gehts zu „Es war einmal…“

Sport:

Vor allem die fehlende Bewegung stellt für Kinder eine echte Herausforderung da. Da kommt die tägliche Sportstunde von Alba Berlin gerade recht. Auf ihrem YouTube-Kanal teilen sie regelmäßig passende Bewegungsangebote für Kindergarten- und Volksschule-Kinder. Und das Maskottchen, der Albatros, kommt gerade bei den Kleinen gut an. Alle Videos gibts hier. 

Wer lieber tanzt als turnt, wird vielleicht bei den Online-Fun-Tanzkursen des Tanzstudios ArriOla fündig. Auf ihrem Vimeo-Kanal gibt es montags, mittwochs und freitags neue Kurse. Hier gibt’s die Choreografien zum Nachtanzen.

Schaut wieder vorbei. Diese Liste wird laufend aktualisiert!

Das könnte dich auch interessieren: Lockdown-Links: Die Bastel-Edition