Autor: Oh, Panama!

Schnelles Salzteigrezept

Knete selbermachen: Einfaches Salzteig-Rezept

Kaum wird es ein wenig kühler, geht das Bastelfieber wieder los. Kneten, rollen, matschen, backen – klassischer Salzteig ist schnell zusammengerührt und kann dafür umso länger  verarbeitet werden. Salzteig ist ein Allrounder. Die Kinder lieben das kneten, matschen und formen. Hart gebacken eignet sich das Material außerdem für zahlreiche nette Basteleien – vom Kerzenständer über die Adventsspirale bis zum Christbaumschmuck. Ein paar zum Thema Inspirationen sind hier auf Pinterest zusammengefasst. Das beste ist: Die Zutaten für einen einfachen Salzteig hat man so gut wie immer im Haus. So funktioniert’s: Rezept für schnellen Salzteig: 2 Tassen Mehl 1 Tasse Salz 1 Tasse Wasser 1 EL Öl Alle Zutaten zusammenkneten, fertig ist der Teig. Er sollte gut formbar sein und nicht an den Fingern kleben. Klebt er doch, kann noch ein wenig Mehl zugegeben werden. Schon kann es los gehen. In einem luftdichten Behälter (Jausenbox) bleibt der Teig über Monate hinweg weich, er kann also immer wieder verwendet werden. Möchte man die Knet-Objekte für die Ewigkeit härten, lässt man sie einfach zwei Tage trocknen und backt sie …

DIY: Tiere aus Blättern

DIY: Blättertiere aus dem Wald

Aus getrockneten Blättern lassen sich wunderschöne Bilder kleben. Zum Beispiel diese einfachen Tiermotive. Ein schönes DIY für den Herbst. Fallendes Laub gehört zu den offensichtlichsten Merkmalen des Herbst. Blätter in den unterschiedlichsten Formen und Farben fallen nun von den Bäumen, mit wenig Aufwand verschaffen wir ihnen eine zweite Existenz im Bilderrahmen. Am Anfang dieser netten Bastelei steht ein Spaziergang. Wichtig ist die Blätter schon jetzt gut zu verwahren, am besten schlichtet man sie in ein Magazin o.ä. Zuhause geht es dann ans sortieren und pressen. Die Blätter sollten mindestens 24 Stunden zwischen zwei Buchdeckeln vor sich hin trocknen. Sind die Blätter ausreichend durchgetrocknet, kann der Spaß auch schon beginnen. Einfach auf einem Blatt Papier Formen legen, der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Hilfreich ist es jedenfalls bereits im Vorfeld nicht nur große, sondern auch kleine Blätter zu sammeln – für Ohren, Nasen und Augen kann man die nämlich gut brauchen. Sobald die Formen festgelegt sind, können die Blätter auch schon mit Hilfe eines Uhusticks aufgeklebt werden. Dabei lassen sich leicht schöne Tierwelten erschaffen. Inspirationen gibt …

Frühstücksideen mit Haferflocken

Für alle Haferflocken-Enthusiasten gibt es heute gleich drei gesunde Frühstücksvarianten: ein schnelles, cremiges Porridge mit Rhabarber-Kompott, ein Haferflockenauflauf mit Mandelmilch und frischen Beeren und „Porridge to go“ – die optimale Resteverwertung und perfekt für unterwegs. Alle Rezepte kommen ohne Zuckerzusatz aus und sind Baby Led Weaning-tauglich. Haferflocken haben bekanntlich jede Menge gute Eigenschaften. Sie sind voll mit Eisen, Magnesium und Vitamin B1, sind leicht bekömmlich, glutenarm und haben einen niedrigen glykämischen Index. Sie sind wahre Allrounder, die darüber hinaus auch noch gut schmecken und sich auf vielfältige Arten zubereiten lassen. Auch auf unserem Frühstückstisch landen Haferflocken mit einer gewissen Regelmäßigkeit, bereits in der Baby Led Weaning Zeit waren dabei alle möglichen Porridge-Varianten sehr beliebt (Porridge to go!) und auch heute kommen sie noch bei der ganzen Familie gut an. Deswegen gibt es hier nun gleich drei Rezepte auf Haferflockenbasis, die sich für den Frühstückstisch eignen, genauso wie als kleiner Snack zwischendurch. Rezept Nr. 1: Oatmeal mit Beeren Zutaten: 200g Haferflocken 200g frische Beeren 1 Banane 1 Handvoll Nüsse 400ml Mandelmilch 2 Eier Zubereitung: Das Backrohr …

Lockdown-Links: Musik, Wissen und Bewegung

In Zeiten der Pandemie entdecken Kinder die Welt von zuhause aus. Gute Musik, allerlei Wissenswertes und auch das richtige Sportprogramm findet man jetzt online. Musik: Die wunderbare Kiri Rakete hat vergangene Woche ein kleines Wohnzimmer-Quarantäne-Konzert aufgenommen. Sympathisch-verschroben und mit Ohrwurmgarantie: Hier gehts zum Kiri Rakete Quarantäne Konzert. Die Hamburger Musikerinnen Wiebke Kruse und Anna von Twardowski von Hallo Kinder teilen nicht nur regelmäßig  schöne Songs auf YouTube, einmal in der Woche ist auch ein sogenannter „Mitmach-Song“ dabei. In einer knappen halben Stunde erarbeiten sich Kinder hier neues Repertoire für den improvisierten Morgenkreis. Große Empfehlung! Hier gehts zum aktuellen Lied: Zwei kleine Wölfe Das Münchner Marionettentheater hat einen Videomitschnitt von Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte online gestellt. Vorhang auf! Wissen und Bildung: Für alle, die von den Themen Weltall und Universum nicht genug bekommen können, bietet die App des Houston Space Centers eine gute Möglichkeit zur Vertiefung. Hier gibt es virtuelle Touren zu Raumschiffen und Raketen, sowie Aufnahmen vom gesamten Space Center-Areal. Hier gehts zur App. Auf virtuelle Besichtigungstour kann man auch im Washingtoner National Museum of Natural …

Links der Woche: Lockdown-Bastel-Edition

Angesichts der Covid-19-Pandemie versuchen Eltern nun also ihre Kinder zwischen Home-Office und Home-Schooling bei Laune zu halten. Zum Glück ist das Internet voll mit guten Ideen, die die Zeit bis zu einer Lockerung der Maßnahmen zumindest ein wenig verkürzen können. Hier kommt also ein erster Schwung an Links – die Lockdown-Bastel-Edition. Schnelle Ideen für Zwischendurch. Zahlreiche Basteleien aus einfachen Materialien zeigt die Schweizer Architektin Natalie Kramer auf ihrem Instagram-Account Schaeresteipapier vor. Musikinstrumente aus Altpapier für das Quarantäne-Konzert, Blumentöpfe aus Tetrapak oder Blumen aus Papier – hier ist für jeden etwas dabei. Fröhliches Upcycling. Auch die Illustratorin und Bloggerin (www.honigkukuk.de) Katja Enseling teilt auf Instagram gerade regelmäßig Ideen, die gut unterhalten, vor allem aber auch einfach umzusetzen sind. Da sind Jonglierbälle dabei oder kleine Monsterchen aus Putzhandschuhen, ein Streichholzschachtel-Roboter ebenso wie frühlingshafte Pop-up-Karten aus Zeitungen und Karton. Museen im Web. Kulturbetriebe gehörten zu den ersten Stätten die geschlossen wurden. Zahlreiche Museen haben ihr Angebot nun zumindest ein Stück weit ins Internet verlegt. Das Wiener Technische Museum stellt etwa eine ganze Reihe an Experimenten (Wie kommt das Ei in …

Ostereier färben mit Rotkraut.

Farbe aus dem Küchenschrank, Teil 1: Heuer machen die Eier blau

Auch mit natürlichen Farben lassen sich Ostereier färben, Rotkraut zaubert mit wenigen Hilfsmitteln gleich drei Farben Blau. Die Eierfärbe-Saison ist offiziell eröffnet und auch heuer werden die passenden Materialien wieder aus dem Küchenschrank geholt. Während wir letztes Jahr noch zu Kurkuma und Roten Rüben gegriffen haben, wurde nun mit Rotkraut experimentiert. Nicht nur, dass sich das Ergebnis wirklich sehen lassen kann, der Weg dorthin gleicht einem unterhaltsamen und vor allem Kleinkindtauglichen Ausflug in den Chemieunterricht. Viele Pflanzenpigmente sorgen für schöne Farben auf dem (weißen) Ei: Spinat färbt grün, getrocknete Heidelbeeren lila, Karotten orange. Manche Farbstoffe können einfach mit dem Ei mit gekocht werden (Kurkuma) andere müssen lange ziehen (Rotkraut). Das Ergebnis ist stets unaufdringlich, zart und schön. Für den Färbespaß werden folgende Utensilien gebraucht: Ein Rotkraut-Kopf 1,5 L Wasser 1 EL Backpulver 2 EL Apfelessig (wenn möglich weiße) Eier Gefäße für das Farbbad Zeit Zuerst wird das Rotkraut geschnitten und in einem Topf mit Wasser bedeckt. Nach dem Aufkochen auf niedriger Flamme eine gute Stunde lang dahin köcheln lassen. In der Zwischenzeit werden die Eier …

Rezept für einen Hefekranz.

Flecht-Gebäck: Ein Zopf für den Ostertisch

Ostern lebt von den einfachen und dabei besonderen Dingen. In diese Reihe passt auch dieser Hefekranz ziemlich gut, denn das Zopfmuster verwandelt ihn im Handumdrehen in ein Festgebäck. Wir haben die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachflechten. Dieser Hefezopf ist eigentlich ein Kranz. Er ist zart und flaumig, schmeckt pur, genauso wie mit Butter und macht sich ganz ausgezeichnet auf dem Ostertisch. Wie bei jedem Hefeteig gibt es eigentlich nur zwei Regeln: Man muss geduldig sein – beim kneten wie beim ruhen – und für angenehme Wärme sorgen. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Genauer haben wir das schon einmal hier beschrieben. Bei diesem Rezept wurde der Zucker ganz schön reduziert, nämlich beinahe halbiert. Man kann ihn aber auch ganz weglassen. Eine leicht fruchtig-frische Note bekommt der Kranz, in dem man Zitronenzesten in den Teig mischt. Mit Orangenschalen schmeckt es auch. Zutaten: 750 Gramm Mehl 70 Gramm Zucker 1 Packung Trockenhefe 1 Prise Salz 300 ml Milch 100 Gramm weiche Butter 2 Eier Die Schale einer halben unbehandelten Zitrone 1 Eigelb und 1 EL Milch zum bestreichen …

Ostern. Eier färben mit natürlichen Farben.

Farbe aus dem Küchenschrank, Teil 2: Zwiebelschalen und Kurkuma

Unsere Rotkraut-Eier bekommen nun beste Gesellschaft: Zwiebelschalen sorgen für kräftiges Rot, Kurkuma färbt gelb. Dieses Osterfest wird ganz schön bunt. Unsere Rotkraut-Experimente lieferten bereits Eier in verschiedenen Blautönen, nun kommen noch tiefrote und knallgelbe Eier auf den Tisch. Gefärbt wird wieder mit Zutaten aus dem Küchenschrank, roten und gelben Zwiebelschalen nämlich und einem ordentlichen Schuss Kurkuma. Das schöne an dieser Färbeaktion ist, dass sie so schnell geht. Bei Zwiebel und Kurkuma muss nämlich kein Sud angesetzt werden und die Farbe muss auch nicht lange einwirken, stattdessen werden die Eier direkt im Farbbad hart gekocht und sind nach etwa 12 Minuten fertig für das Osternest. Und noch ein Vorteil: Beide Farben funktionieren auch bei braunen Eiern gut. Alle Eier müssen zunächst mit Essig eingerieben werden, etwaige Stempel werden dabei gleich abgewischt. Dann kann das Farbbad angesetzt werden. Generell gilt: Aus Haltbarkeitsgründen (im Kühlschrank mindestens zwei Wochen) sollten die Eier nicht eingestochen werden.   Für die gelben Eier: Auf 1 Liter Wasser etwa 3 EL gemahlenes Kurkuma geben. Die Eier in das Farbbad legen und darauf achten, …

Rezept: Rhabarberkuchen mit Streusel

Frühlingsbäckerei: Rhabarberkuchen mit Streusel

Ein einfacher Rührkuchen und eine ordentliche Portion Streusel sind die perfekten Begleiter für frühlingsfrischen Rhabarber. Die Saison dauert nicht lange, umso besser muss sie Jahr für Jahr genutzt werden. Der Rhabarber – der in Wahrheit ein Gemüse ist, sauer schmeckt und dabei trotzdem glücklich macht – macht sich gut als Kompott, in der Limonade oder klassisch als frisch-fruchtiger Kuchen. Und gerade davon können wir nicht genug bekommen. Dieses Rezept ist schön einfach und damit perfekt für spontane Morgenbäckerei am Wochenende. Und wenn man die Menge verdoppelt, reicht sie auch für einen Blechkuchen. Zutaten: Für den Teig: 100g weiche Butter 80 g Rohrohrzucker 1 ausgekratzte Vanilleschote 1 Prise Salz 2 Eier 125 g Mehl 3 EL Milch 2 Stangen Rhabarber 125g frische Himbeeren 2EL Zucker Für die Streusel: 100g Mehl 40g Zucker 100g Butter Zubereitung: Das Backrohr auf 180° C vorheizen. Zunächst den Rhabarber vorbereiten: Waschen, schälen und in etwa 1-Zentimeter-breite Stücke schneiden. Mit zwei Löffeln Zucker in einer Schüssel verrühren und stehen lassen. Die weiche Butter mit dem Handmixer schaumig schlagen, nach wenigen Minuten den …

wrap

Gut gewickelt: Wraps mit Süßkartoffel-Blumenkohl-Fülle

Dieses Rezept gehört eindeutig in die Kategorie Comfort Food. Die Zubereitung ist unkompliziert, das Wintergemüse wärmt, stärkt und schmeckt besonders im Zusammenspiel mit Fenchel und Kräutern. Wir nennen es Bastelessen. Gerichte, die aus verschiedenen Komponenten bestehen – Salaten, Gemüse, Dips, Getreide, Nudeln und mehr – die man sich individuell und direkt auf dem Teller zusammenstellt. Denn das sind Speisen, bei denen alle auf ihre Kosten kommen. So ist die Bastel-Methode zur Basis unserer Familienküche geworden ist. Sie bewahrt uns regelmäßig davor nur Gerichte mit kleinstem gemeinsamen Nenner (Nudeln, also) auf den Tisch zu bringen oder ständig in die „Bitte, probier doch mal“-Falle zu tappen und am Ende des Tages doch wieder nur Butterbrot zu schmieren. Wraps sind ein Klassiker der Bastelküche. Man kann sie auf so viele unterschiedliche Weisen füllen, dass es eigentlich niemals langweilig wird. Besonders beliebt ist bei uns zur Zeit diese Version: Wraps mit Süßkartoffel-Blumenkohl-Fülle: Die Gemüsefülle kommt aus dem Rohr, trifft im Wrap auf eine schnelle Tomatensauce, verschiedene Salate und einen Klecks Hummus. Die Zutaten: Für das Gemüse: 1 große Süßkartoffel …