Wochenende in Bildern: Die Straßen von Marrakesch

Wir nehmen euch ein Stück weit mit auf unsere Reise nach Marokko. Denn an diesem Wochenende stehen wir früh auf, haben leider nicht nur Sandalen und Lego-Maxerl, sondern auch Wolken mit im Gepäck und tauschen das Wiener Pflaster gegen die Souks von Marrakesch. Flugzeug-Glück, Schlangen-Geflüster, Medina-Gewimmel, Concept-Stores und Pflanzenliebe. Am Samstag geht es auch schon früh los. Nach einer kurzen Nacht schnappen wir uns Kind und Koffer und fahren zum Flughafen. Ein bisschen spielen, ein bisschen essen, ein bisschen schlafen und schon sind wir da. Marrakesch. Die rote Stadt. Stadt der Berber, Händler, Gaukler, des Teppich-Bommel-Körbe-Chics, der Tagines und Riesenkakteen und natürlich vielem mehr. Während in Wien der Sommer beginnt, herrscht hier sehr, sehr untypisches Aprilwetter um die 20 Grad. An diesem Nachmittag ziehen wir durch die Souks der Stadt, trinken abwechselnd Thé à la Menthe und (jede Menge) Kaffee, essen Fisch am Djemna el Fna, dem berühmten Platz der Geschichtenerzähler, und setzen uns zum Sonnenuntergang  auf die schöne, neue  Terrasse des Shtatto. Unterwegs im Souk. Sonntag. Wir gehen zu Fuß nach Gueliz, in die …

Wochenende in Bildern: Vom Backen und Springen

Zum in die Luft springen war dieses Wochenende – aber im allerbesten Sinne. Draußenzeit, Trampolinglück (gleich zweimal) und Kuchenfreuden haben die Tage bestimmt. Den Samstag verbrachten wir bei Freunden im Garten. Zuvor ließen wir es aber gewohnt ruhig angehen, spazierten mit offenen Augen durch die Stadt und ließen uns von der Frühlingsluft treiben. Genau jetzt ist einfach die schönste Zeit des Jahres. Beinahe jeder ist gut gelaunt, Eiszeit hat plötzlich nur mehr mit Stanitzl und Schokolade zu tun und auf den Wiesen und Spielplätzen herrscht das allerschönste Gewusel. Da kann man dann auch frohgemut 15 Minuten vor rostigen Schienen stehen. Ist ja auch ziemlich interessant, wie das Schienennetz aussieht, wenn es gerade nicht einbetoniert ist. Als wir es dann doch noch zu unserer Verabredung schaffen, wird das Trampolin natürlich umgehend erklommen und anhaltend behüpft. Draußen sitzen in der Dämmerung, Abendgrillen, Gartenglück. Sonntag. Den Kaffee trinke ich auf Fliesen sitzend, während das Kind sich zufrieden schrumpelig badet. Das Trampolin vom Vortag hat Eindruck hinterlassen und sofort werden neue Hüpfpläne geschmiedet.   Aber zuerst wird gebacken und …

Wochenende in Bildern: Von Schafen und Ziegen

Die Gastgärten sind eröffnet, es blüht an allen Ecken und Enden der Stadt und endlich kann man den Großteil des Tages guten Gewissens im Freien verbringen. Unser Wochenende war vollgepackt mit schönen Unternehmungen. Aber erstmal Samstagfrühstück. Wir verbringen den Vormittag gewohnt vertrödelt zwischen Lego und Kaffeemaschine. Weil die Sonne ruft, schaffen wir es irgendwann aber doch noch nach draußen. Am Nachmittag sind wir mit lieben Freunden bei der Urania zum Bilderbuchkino verabredet sind, auf dem Weg dorthin beschließen wir spontan Jamie’s Italien auszuprobieren. Schön ist es ja, das Lokal, die Kritiken haben aber leider recht – das Essen ist nicht besonders, die Preise dafür stolz kalkuliert. Wir spazieren also rüber zur Urania. Dort läuft heute Kino ab 3 – Bilderbuchkino nämlich. Das Konzept: Bilderbücher werden auf die große Leinwand projeziert, mit eigens komponierter Musik untermalt (Raino Rapottnig) und gekonnt gelesen von René Bein. Die Idee kommt von der Theaterwissenschaftlerin Margarete Erber-Groiß, bereits seit 1999 schnuppern junge Kinder hier erste Kinoluft. Und das Konzept geht tatsächlich voll auf. Selbst als in der Halbzeit die Technik versagt und …

Bilder vom Wochenende: Eier, Farbe, Kuchen, Glück

Schöne Bräuche und neue Traditionen. Dieses Osterwochenende wurde wirklich ausgiebig zelebriert. Es wurde gemalt und spaziert, versteckt und gebacken, gespielt, gesucht und natürlich gefunden. Und dann alles wieder von vorne. Das schöne an Ostern ist, dass so viel sein kann, aber nichts muss. Wie Weihnachten, nur ohne Druck und Geschenkeberge. Vor allem aber – und das ist der Clou – mit diesem Versprechen von Frühling in der Luft. Der Samstagmorgen startete wie gewohnt mit viel Kaffee und noch mehr Zeit. Wenn man frühmorgens von diesen kleinen Blumenmädchen begrüßt wird, ist die Laune ganz automatisch gut. Klar, dass sie umgehend in einer Kinderhand landen und zahlreiche Abenteuer erleben. Der Samstag steht an diesem Wochenende ganz im Zeichen des Sonntags. Als kleines Mitbringsel für die Oma werden also noch konzentriert einige Eier bemalt. Schon seit Tagen und Wochen spricht das Kind davon, dass es sich eine Kamera wünscht. Kein Wunder, schließlich haben beide Elternteile mit gewisser Regelmäßigkeit eine in der Hand. Da trifft es sich gut, dass der Frühlingsputz am vergangenen Wochenende dieses schöne Modell zu Tage …

Wochenende in Bildern: 17. und 18. März

Das perfekte Wochenende. Wir waren beim Minimarkt, haben uns an den (letzten?!) Schneeflocken des Jahres gefreut und natürlich gemalt, geschnipselt, gelacht und ziemlich viel gegessen. Kalkuliertes Chaos und die übliche Trödelei bestimmen den Samstagvormittag. Unser Haustiger schleppt das gesamte Hab und Gut einmal auf die eine Seite der Wohnung, dann wieder auf die andere. Unterdessen gibt es Frühstück und viel, viel, viel Kaffee. Ein paar obligatorische „Noch-nicht“’s und eine ordentlichen Ration Obst und Honigbrot später verlassen wir die Wohnung. Wir besuchen den Minimarkt im Wiener Museumsquartier. Und spätestens jetzt erweist sich unsere morgendliche Langsamkeit als Segen. Denn der erste Trubel ist von der allgemeinen Mittagsruhe unterbrochen und wir können ganz entspannt durch die Gänge flanieren. Unter dem Motto „Freche Früchtchen“ zeigen hier insgesamt 55 Aussteller Schönes für Kinder. Große Wobbelboard-Liebe am Hasel und Gretel-Stand und auch viele andere Dinge gefallen uns gut. Schöne Kleidung von Lili Marleen, Goldkind und Babyzeit etwa, außerdem die tollen Matrosenanzüge vom feschen Ferdl und die Tragehilfen von kindsknopf. Auch ein Highlight: Ein Woom-Rad darf Probegeschoben werden. Nach dem Markt ist vor …

Wochenende in Bildern.

Wochenende in Bildern: 10. und 11. März

Manchmal sind Pläne nur dazu da, über Bord geworfen zu werden. Rumhäng-Zeit statt Kinder-Rock und endlich, endlich Sonne. Das war unser Wochenende in Bildern. Eigentlich hätte an dieser Stelle ja ein kleiner Bericht vom neuen Donauhof und dem  Gastspiel von Kinderrockstar Matthäus Bär stehen sollen, schließlich ist das Kind ja Fan. Auch der große Stocksale Kindersachen fand statt, genauso wie die Designmesse Edelstoff. Stattdessen haben kurz vor Winterschluss noch einmal Schnupfen, Husten & Konsorten angeklopft und wir sind es doch (wieder) lieber ruhig angegangen. Der Vormittag dauerte also bis zum späten Nachmittag und wir haben uns die Zeit mit ein paar praktischen Ostervorbereitungen vertrieben. Wir haben bereits letztes Jahr mit Rotkraut gefärbt, diesmal aber gleich drei Varianten des Suds angesetzt (pur, mit Backpulver, mit Apfelessig). Weil die Frühlingssonne gar so offensichtlich durchs Fenster schien, ging es dann doch noch nach draußen und wir spazierten durch die Wiener Stadtgärten rund um Hofburg und Burgtheater. Der Himmel über der Stadt. Sonntag. „Ist das der Frühling?“, will das Kind wissen, und nach dem Familienfrühstücksritual hält uns dann endlich …

Wochenende in Bildern: 3. und 4. März

Das erste Märzwochenende ist wie ein erstes zartes Versprechen auf Frühling. Mit Plusgraden, Ostervorbereitungen, Tulpen. Wie jede Woche gehen wir den Samstag langsam an. Sehr langsam. Nach einer durchgetakteten Woche gibt es einfach nichts schöneres als diese Pyjamastunden, in denen nichts passiert und gleichzeitig so viel. Eine Familie und ganz verschiedene Geschmäcker. Weil wir Mitleid mit den weichen Äpfeln haben, beschließen wir einen kleinen Kuchen zu backen. Das trifft sich gut, denn der Kindergarten hat über das Wochenende leergeblasene Eier für das anstehende Osterprogramm geordert. Eier ausblasen ist gar nicht so einfach und erfordert vor allem Geduld. Der Retter in der Not ist der Nasensauger, der kurzerhand umfunktioniert wird. Oder gibt es noch bessere Tricks? Der Apfelkuchen hat noch Haferflocken-Streusel abbekommen und schmeckt. Wir beschließen das Haus doch noch zu verlassen. Die Kaffeehauskette Aida ist eine Wiener Institution. Jede Filiale hat ihren ganz eigenen Charakter und trotz Tiefkühltorten und Franchise-Konzept haben wirklich alle Charme. Hier in der Nussdorferstraße bekommt man zum Kaffee gleich eine Zeitreise in die 50er Jahre geschenkt. Sobald die Sonne untergeht, wird …

Wochenende in Bildern: 24. und 25. Februar

Dieses Wochenende war knallbunt und hat sich großteils in der Küche abgespielt. Aber langsam und der Reihe nach. Die vergangenen Wochen waren ganz schön anstrengend. Und das hatte mit Viren und Abgabeterminen, wenig Schlaf und kleinen Sorgen zu tun. Auch das gehört zum Elternalltag dazu. Weil die Batterien also schon ziemlich leer waren, gab es für dieses Wochenende vor allem einen Plan: Keinen Plan zu haben, nämlich, und es sich dabei höchstens ein wenig gut gehen zu lassen. Den Samstag starteten wir dann also gesund und mit Farbe. Der Smoothie besteht aus Apfel, Banane, Orange und vor allem sehr viel Grünkohl (ich kann mir ehrlich gesagt keine andere Zubereitungsart vorstellen, bei der mein Kind mit soviel Freude in rauen Mengen Grünkohl in sich hinein schaufelt), das Granola aus vielerlei Nüssen, gepufftem Quinoa, Sesam, Kürbiskernen, Ahornsirup und ein wenig Rohkakao (interessieren euch die genauen Mengen?). Auch der Rest des Tages hat sich zwischen Küche und Wohnzimmer abgespielt. Während am einen Ende der Wohnung also Legoboote gebaut und Kuscheltiere verarztet wurden, lief am anderen Ende der Ofen …

Wochenende in Bildern: 10. und 11. Februar

Weite Schneelandschaften, heiße Schokolade und ein wenig Franz- und Sissi-Nostalgie. Wir hatten Draussen-Sehnsucht und haben das Wochenende spontan im Salzkammergut verbracht. Seit mehr als 100 Jahren zieht Bad Ischl Reisende an. Zwischen Postalm und Siriuskogel erholten sich schon Metternich und Erzherzog Rudolph von der Tagespolitik, Johann Strauß, Franz Léhar und Johannes Brahms arbeiteten hier an ihren Kompositionen und im Seeauerhaus verlobten sich Kaiser Franz Joseph und Sissi. Auch, wenn Bad Ischl seine Glanzzeiten als Kurort von europäischer Bedeutung mittlerweile hinter sich hat, lohnt ein Besuch noch immer allemal. Und weil der Schnee in Wien vergangene Woche nur ganz, ganz kurz zu Besuch war, dabei aber Lust auf mehr gemacht hat, sind wir Samstag früh spontan in den Zug gestiegen. Vorher haben wir noch rasch dieses Bed and Breakfast gebucht, das ganz wunderbar geführt ist und schöne Zimmer und gutes Frühstück bietet. Bad Ischl ist nicht ohne Grund für seine „Winterwärme“ berühmt. Wir hatten großes Glück  und die Sonne zeigte sich die allermeiste Zeit. Also spazierten wir erst einmal zwischen Rettenbach und Bad Ischl hin und her, …

Wochenende in Bildern: 3. und 4. Februar

Ein Wochenende voller K’s. Kälte, Krapfen, Kasperl und Kaffee zum Beispiel. Wir hatten ein ganz schön dichtes Programm, dabei fühlt es sich an als hätten wir gar nicht viel gemacht. Der Samstag Vormittag steht bei uns traditionell im Zeichen der Schnecke. Und das bedeutet ausschlafen (manche), das Lego weiträumig in der Wohnung verteilen (einer), Frühstück machen, stehen lassen, weiter essen (die anderen) und Schlafanzug bis mittag (alle). Das geht bis zu einem gewissen Punkt auch sehr gut, früher oder später müssen wir aber raus. Lagerkoller. Diesmal ging es Richtung Kahlenberg. Wie war das noch mal mit Goethe und den Flügeln und den Wurzeln? Am Fuß des Nussbergs liegt der perfekte Spielplatz für kleine Bahnhofswärter. Zwischen wippigen Wackelzügen, hochaufgeschossenen Rutschzügen und krummen Kletterzügen liegen Schienen und Schranken, Leiterwagen und Abfahrtstafeln. Das ist toll, bedeutet aber automatisch einen etwas längeren Aufenthalt und für die Eltern  kalte Füße. Eiseiskalte Füße. Während der Nachwuchs Sand schippt und schaukelt und auf  verrückte Ideen kommt („Machen wir ein Picknick! Da, setz dich doch auf den Boden!“), machen erste Frühlingsboten immerhin Hoffnung …