Von Zwergen und Feen: Ein Mooshaus

Gerade jetzt kann man mit den Kleinsten Stunden im Wald verbringen, so viel gibt es zu entdecken und bestaunen. Man streift durch Wiesen und Wälder, die Taschen voll gepackt mit Stöcken, Steinen und Blättern. Und weil man dabei in der Regel mehr steht, als geht, kann man dabei gut ein Mooshaus bauen. Dafür braucht es in erster Linie Moos, darüber hinaus viele kleine Äste, davon vier die etwas größer und oben verzweigt sind. Die vier verzweigten Äste in die Erde stecken. Mit den anderen Ästen verbinden und immer so weiter. Dann mit Moos bedecken. Jetzt sind der Fantasie keine Grenzen mehr gesetzt und alles was man im Wald so findet, kann verwendet werden. Und, wer weiß, Vielleicht kommt schon bald ein Zwerg des Weges und möchte einziehen…

Herbsttage: Picknick im November

Es ist wieder soweit. Die Tage werden kürzer, die Erinnerungen an Freibad, Eis und  Abendsonne treten langsam in den Hintergrund. Sobald es kälter wird, orientieren wir uns nach drinnen, wir kuscheln uns ein für den Winter und machen es uns gemütlich. Nichts desto trotz wollen die letzten warmen Sonnenstunden ausgekostet werden. Etwa bei einem Herbstpicknick. Schließlich ist jetzt die allerbeste Zeit zum Kastanien und Stöcke sammeln, zum Blätter werfen und „Schau, ein Eichhörnchen“-Rufen. Ein paar Kekse für unterwegs können da auch nicht schaden. Zum Beispiel diese einfachen Apfelteilchen. Und die gehen so: Den Ofen zunächst auf 175 Grad vorheizen. Dann 200g Dinkelmehl 1 TL Weinsteinpulver 100g geschmolzenes Kokosöl 1 Ei zu einem Teig rühren, zwei mittelgroße, kleingewürfelte Äpfel unterheben und mit einem Löffel Walnussgroße Häufchen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Wichtig ist, zwischen den Teighäufchen ausreichend Platz zu lassen, weil der Teig ganz schön aufgeht. Die Apfelteilchen etwa 40 Minuten backen bis bei der Gabelprobe kein Teig mehr kleben bleibt.