Die besten Kinderbücher des Jahres.

Was wir lesen: Die Bilderbücher des Jahres

Putzende Wölfe, neurotische Hasen, schlaflose Hunde. Diese Bücher gehören in jedes Kleinkind-Regal. Auch heuer wurden im Rahmen der Leipziger Buchmesse die Nominierungen für den Kinderliteraturpreis 2018 bekanntgegeben. Die Favoriten aus der Kategorie „Bilderbuch“ im Schnelldurchlauf. D as Lesejahr ist offiziell eröffnet. Zumindest hat sich die Jury des deutschen Kinderliteraturpreises schon einmal über die besten Neuerscheinungen des Vorjahres beraten und eine Bestenliste zusammengestellt. Bis die Gewinner im Herbst in Frankfurt dann bekanntgegeben werden, kann also schon fröhlich vorgelesen werden. Hier die Nominierungen im Überblick: Aus einer anderen Zeit. Gemeinsam kann man die unglaublichsten Dinge schaffen. Fliegen zum Beispiel und Distanzen überwinden. Matthew Olshan, der übrigens auch für erwachsene Leser schreibt (Marshlands), nimmt uns mit in eine andere Zeit. Vor dem Hintergrund des ausgehenden 18. Jahrhunderts verfolgen der Engländer Jeffries und der Franzose Blanchard nämlich eine ziemlich abenteuerliche Idee: Sie wollen den Ärmelkanal mit einem Heißluftballon überqueren. Dass das nicht ohne Herausforderungen und die Bereitschaft über sich selbst hinauszuwachsen gelingt, liegt auf der Hand. Matthew Olshan, Sophie Blackall: Ballonfahrt mit Hund. Die (fast) wahre Geschichte der ersten internationalen …

Empfehlung: Links der Woche KW11

Neues von den Juno-Machern, kompetente Kinder, Tafelgut, Termine. Die wichtigsten Netzfunde der Woche im Schnelldurchlauf. Mutterschaft im Kino. Jason Reitman und Diablo Cody, das kongeniale Duo hinter Juno (bei uns läuft der Soundtrack noch immer) und Young Adult, kommen dieses Frühjahr mit einer anrührenden Komödie rund um das Thema Mutterschaft zurück. Die ersten Trailer sind nun zu sehen und man nimmt Charlize Theron die Rolle der erschöpften Mutter jedenfalls augenblicklich ab. Man darf gespannt sein. Für den Ostertisch. Schöne Stücke für die Festtafel gibt es bei Loretta Cosima. Unter anderem von ByMay (Silikonuntersetzer) Hübsch Interieur (Vasen, Besteck), House Doctor (Kaffeekanne, Zuckerdose), Hollyaroh (Keramik), Blafre (Edelstahlflaschen), Fraulein Filz (Häkeleier) und Loretta Cosima (Flaschenöffner). Noch mehr tolle Dinge gibt es natürlich vor Ort.  Loretta Cosima. Garnisongasse 7, 1090 Wien. Auf Augenhöhe. Auf ihrem Blog „Geborgen Wachsen“ widmet sich Susanne Mirau dieser Tage dem Themenfeld „das kompetente Kind“ und findet gewohnt klare Worte dafür, warum es nur gut sein kann, wenn sich Kinder ausprobieren können, Aufgaben meistern dürfen und (wo es eben geht) selbst entscheiden dürfen. Etwa, ob ihnen …

Empfehlung: Links der Woche KW10

Es gibt einen Gender Sleep Gap, Musik für Kinder kann manchmal auch was für Eltern sein und Kartons können ein zweites Leben haben. Unsere Netzfunde der Woche.   Frauen schlafen weniger. Das Phänomen des Gender Pay Gap ist ja leider wohl bekannt. Aber wusstet ihr, dass es auch einen Gender Sleep Gap gibt? Vermutet haben wir das ja schon die längste Zeit, jetzt wurde beim jährlichen Kongress der American Academy of Neurology’s eine Studie präsentiert, laut der nur 48 Prozent aller befragten Mütter auf sieben Stunden Schlaf oder mehr pro Nacht kommen. Darüber hinaus wurden ältere Ergebnisse zum Thema Schlaflosigkeit bestätigt, nach der Schlaflosigkeit bei Frauen (57 Prozent) etwas öfter vorkommt als bei Männern (51 Prozent). Das Onlinemagazin „Motherly“ berichtet ausführlicher. Kinderhits, Elternhits. Matthäus Bär versucht hierzulande den schlechten Ruf von Kindermusik zu retten und tut dies  mit leichtem Augenzwinkern, guter Laune und akuter Ohrwurmgefahr („Ich will ein Eis“!). Dieses „They Shoot Music“-Video ist zwar nicht neu, aber gut. Und kommenden Samstag kann man ihn auch live sehen. beim Business Riot Brunch im Donauhof nämlich. …

Empfehlung: Links der Woche KW09

Salziges Karamell, ein Tisch zum Spielen, schöne Worte und vieles mehr. Das sind unsere Netzfunde der Woche. Thema Vereinbarkeit. Im Rahmen des Business Riot Festivals findet kommende Woche ein Podiumsgespräch zum Thema „Beruf und Vereinbarkeit“ statt. Dabei unterhalten sich Gerlinde Hauer von der Arbeiterkammer Wien, Florian Pümpel, ein Vater mit Karenzerfahrung, Jasmin Roth vom Design Studio Cin Cin Vienna und Eva Zehetner, Personalerin bei Telekom Austria. Initiert wurde die Veranstaltung von „Karriere unter Umständen„. Gute Geschichten. Gerade wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, kann man es sich zuhause gut mit einem Hörspiel gemütlich machen. Bei NordSüd gibt es die Hörfux-Reihe gratis zum Download. Dazu gehören etwa die Geschichten rund um den kleinen Eisbär Lars und jene vom Regenbogenfisch. Süß und salzig. Rund um das Thema Wohlgefühl dreht es sich bei „Hej Hygge“. Und mit diesem Rezept für Salzkaramellen gelingt das besonders gut. Kickstarter-Kampagne. Es geht ganz schnell und Stifte, Spielzeug & Co sind in der ganzen Wohnung verteilt. Diese Produktentwicklung aus Italien ist natürlich auch keine Garantie dafür, dass sich das ändert, das Konzept ist aber interessant: Der MUTable …

Brendan Wenzel: Alles eine Frage der Perspektive

Es braucht nicht unbedingt viele Worte, um große Wahrheiten zu vermitteln. Das zeigt auch das neue Bilderbuch von Autor und Illustrator Brendan Wenzel, der zurzeit geradezu hymnisch besprochen wird – zu recht. Ein Buchtipp. E r wird mit Eric Carle verglichen, mit allen möglichen Preisen bedacht, von der Kritik verehrt. Die Rede ist von Brendan Wenzel, Illustrator, Autor, Reisender. Seine bunt-atmosphärischen, sympathisch-komischen Illustrationen fielen schon früher auf. Spätestens mit Cynthia Rylants „Leben“ (Nordsüd Verlag, 2017) war klar, dass Wenzel mit seinen Bildern erzählen kann. Mit „Alle sehen eine Katze“ kommen nun erstmals Text und Bild aus seiner Hand. Die Idee ist einfach, wie genial: Wir sehen eine Katze, immer und immer wieder die selbe Katze, nehmen dabei aber jedesmal eine andere Perspektive ein. Wir sind eine Biene, ein Stinktier, eine Fledermaus, ein Kind, ein Hund, ein Floh, ein Fisch. Und je nach dem durch wessen Augen wir die Katze betrachten, erscheint sie völlig anders – groß und bedrohlich, süß und flauschig, krank und schwach, lustig und knubbelig. Die Botschaft schleicht sich samtpfötig hinein in den …

Empfehlung: Links der Woche KW08

Design fürs Kinderzimmer, Schönes für die Wand und die Oper eines Wunderkindes. Diese Woche geht es vor allem ums Bauen, Basteln, Wohnen – das muss an diesem Hauch von Frühling liegen, der da versteckt in der Luft liegt. Unsere Netzfunde der Woche.   Platz für Kinder. Die deutsche Architectural Digest widmet ihre aktuelle Ausgabe dem Thema Kinder. Und das bedeutet, es gibt viele schöne, aufgeräumte Kinderzimmer zu sehen, genauso wie einen Blick auf das ländliche Familienidyll von Claudia Schiffer, außerdem kann man lesen warum (Frei)raum wichtig ist und kindliche Orte auch Eltern gut tun. Einen Einblick in die Ausgabe gibt es hier, den Rest am Kiosk. Bastel-Glück. Bunt und schön und einfallsreich sind die Projekte von Produktdesignerin Brittany Watson Jepsen, die auf ihrem Blog „The House that Lars built“ vormacht, dass DIY nicht unbedingt wie selbstgemacht aussehen muss. Da wird also geklebt und geschnitten und geleimt und gestickt – das Ergebnis kann sich immer sehen lassen. Wie etwa dieses Papierketten-Wandbild. Taschen aus Teig. Foodbloggerin Madeline Lu beglückt uns pünktlich zum Chinesischen Neujahr mit einem Rezept …

Frauenvolksbegehren: Die Forderungen im Überblick

Die Hürde von 100.000 Unterschriften wurde bereits geknackt, die Behandlung im Parlament ist damit also sicher. Bis zum  13. März kann die Initiative zum Frauenvolksbegehren weiterhin unterschrieben werden.  Von der 30-Stunden-Woche für Alle bis zur Gewalt-Prävention – das sind die wichtigsten Forderungen im Überblick. Die Gleichstellung von Mann und Frau ist Basis für eine funktionierende Familienpolitik. Das haben sich wohl auch die knapp 650.000 Unterstützer gedacht, die das letzte Frauenvolksbegehren unterschrieben haben. Das ist nun 20 Jahre her und in der Zwischenzeit ist einiges passiert, vieles aber eben auch nicht. Um den politischen Fokus wieder stärker auf Frauenrechte zu lenken, gibt es nun also eine neue Initiative. 8401 Stimmen werden gebraucht, damit die im Parlament überhaupt erst behandelt wird und schließlich zu einem eigentlichen Volksbegehren werden kann. Die Schwerpunkte der Initiative liegen dabei auf drei Themenbereichen, nämliche Arbeit, Teilhabe und Wertschätzung, sowie Familie und Gesundheit. Neu ist, dass neben bekannten Forderungen, wie einem flächendeckenden Kinderbetreuungsangebot und gleichem Lohn für alle, auch allgemeine sozialpolitische Themen diskutiert werden. Das sind also die Forderungen: Macht und Arbeit: Quotenlösung. Die …

Empfehlungen: Links der Woche KW07

Keine Zeit für „Bullshit“, das Thema Teilzeit und wie Frauen nach einer Geburt wirklich aussehen. Die besten Netzfunde – auch diese Woche wieder völlig subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.   Zitat der Woche. Das Mother Mag war zuhause bei Regisseurin und Polit-Aktivistin Paola Mendoza. Mendoza wohnt nicht nur schön, sie sagt auch gute Dinge während sie einen durch ihre vier Wände führt, etwa „The great thing about being a mom is I don’t have time for bullshit.“ Sehen wir ganz genauso. Noch mehr gute Sager gibt es hier. Kinderbuch-Klassiker. Der nächste Familiensamstag in der Buchhandlung Herder steht ganz im Zeichen des Kinderbuch-Klassikers „Das kleine Ich bin Ich“ von Mira Lobe. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Vereins e.motion (bietet Rückhalt für Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebensphasen) wird gelesen und vor allem auch gebastelt. Um Anmeldung wird gebeten. 24. Februar, Kinderwelt Herder, ab 10:30 Uhr oder 14 Uhr. Zwischen Baby und Büro. Aus welchen Gründen arbeiten Menschen Teilzeit und handelt es sich tatsächlich um ein weibliches Phänomen? Werden die Stunden in der Regel freiwillig reduziert oder …

Empfehlung: Links der Woche KW06

Singende Hasen, schnorchelnde Schafe und gute Gedanken. Die besten Netzfunde – auch diese Woche wieder völlig subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.   Rock’n’Roll für Kinder. Die Lieder heißen „A Chicken is not a Fruit“ oder „Jingle Jangle Jaguar“, der Bandleader trägt das abgewetzte Jeansgilet über dem Hasenkostüm und „The Doors“-Gitarrist Robby Krieger spielt die Chords ein. Die Rede ist von „Bunny Racket“ einem Rock’n’Roll-Projekt, das sich an Kinder wendet. Im Interview mit dem australischen Familienmagazin „Hello Lunchlady“ erzählt Erfinder Andy Walker, was es mit seinem Alter Ego auf sich hat. Sehr lustig.   Färben mit Pflanzen. Wer hätte gedacht, dass Avocadoschale und Kerne für sanfte Pfirsichfarbene Töne auf dem Textil sorgen, wenn sie lange genug einwirken. Ein besonders schönes Ergebnis zeigt Fotografin Michèle Brunnmeier auf ihrem Blog Lillemor Rosenresli.   Wien-Termin. Idee der Brunnenpassage ist die Vermittlung von Kunst und Kultur für Menschen unterschiedlicher Herkunft. Dabei ist durchaus auch Teilnahme und Eigeninitiative gefragt. Bei ihrem Programm denken die Initiatoren auch an Kinder, neben verschiedenen Workshops etwa auch bei der Kinderdisco. 11. Feburar, Brunnengasse 71/Yppenplatz, Wien …

Calimero-Projekt: Mütter, die für Mütter da sind

Mit dem Projekt „Calimero“ legt die Caritas Wien den Fokus verstärkt auf junge Eltern. Denn die erste Zeit mit Baby ist zwar schön, birgt aber auch jede Menge Herausforderungen. Wer sich ohnehin schon in einer Notsituation befindet, hat es da nicht leicht. „Oft sind es schon die kleinen Dinge, die helfen. Zuhören, verstehen, Struktur geben. Oder einfach mal mit den Kindern auf den Spielplatz gehen.“ Beate Loidl koordiniert  das Projekt „Calimero“ der Caritas Wien. Dabei wird Hilfe während einer besonders sensiblen Lebensphase vermittelt, nämlich für frischgebackene Eltern in Notsituationen. Im Grunde ist es „eine zeitgemäße Form der Nachbarschaftshilfe“, so Loidl. Die Freiwilligen besuchen junge Familien in regelmäßigen Abständen, bauen im Idealfall eine  langfristige Beziehung auf und unterstützen bei  alltäglichen Herausforderungen. Besonders wichtig sei dabei der Erfahrungsaustausch, erzählt Loidl, in den allermeisten Fällen sind es Mütter, die für Mütter da sind, die dort einspringen, wo das soziale und familiäre Netz fehlt. Vorraussetzungen für die Freiwilligenarbeit sind neben einem einwandreiem Leumund, eine gewisse Erfahrung mit Kindern und ein Mindestalter von 20 Jahren. Die Teilnehmer erhalten eine Einschulung …