Matthäus Bär im Interview

Matthäus Bär: Alles nur kein Märchenonkel

Was tun, wenn die kindliche Emanzipation als blinkendes, knallbuntes Plastikspielzeug daher kommt? Matthäus Bär macht Musik, die auch Eltern gefällt, dabei aber immer auf der Seite der Kinder ist. Der Musiker im Gespräch über Freiheits- und Depressionssongs, über die Kunst Gefühle zu transportieren und warum es nicht „eh wurscht ist“ wie Musik für Kinder klingt. Er macht Schluss mit dem Märchenonkel-Klischee und findet, dass Kinder musikalisch mehr verdient haben, als plumpe Après-Ski-Ästhetik. Matthäus Bär ist hierzulande ein Vorreiter dessen, was man Neue Deutsche Kinderwelle nennt. Gemeint ist Musik für Kinder, die auch Eltern mögen, bei der Hip Hop oder Punk Rock aber eben auf exakt jene Themen treffen, die in der Kindergarten-Garderobe für Zündstoff sorgen. Bei der nicht das ewige „Du sollst“ (Zähneputzen, z.b.), sondern auch endlich mal das „Du kannst“ (denken, träumen, fordern) im Vordergrund steht. Was gute Musik für Kinder ausmacht und wie es sich anfühlt vor einem Saal voller Siebenjähriger auf der Bühne zu stehen, erzählt Matthäus Bär im Interview. Wie hat denn das Projekt Matthäus Bär begonnen? Und: Warum braucht es überhaupt gute …

Links der Woche

Empfehlung: Links der Woche KW19

Diese Woche dreht sich alles rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt. Naja, fast alles. Unsere Netzfunde der Woche: Hebammenwissen I. Kareen Dannhauer ist Großstadthebamme und Naturkunde-Expertin, seit 20 Jahren praktiziert sie in Berlin, ihre Tees aus der Reihe Into Life (Etwa „Weiches Wochenbett“ und „Milchmädchen“) kennt man auch ein ganzes Stück drum herum. Nun hat Dannhauer ein Buch geschrieben, in das sie jede Menge Wissen gepackt hat, ihre Leserinnen vor allem aber auch stärkt. Ein Begleitbuch für die Schwangerschaft. Kareen Dannhauer: Guter Hoffnung. Kösel Verlag. 24, 99 Euro Geburtsfotografie. Das Bild der Woche konnte man auf dem Instagram Account von The Byron Doula sehen, fotografiert von Leilani Rogers, die den ersten Moment nach der Geburt eingefangen hat. Außergewöhnlich und wunderschön. Schöner spielen. Diese tollen, pastellfarbenen Bauklötze, aber auch eine ganze Reihe an weiteren schönen Produkten, stellt das kleine russische Label „My Soulmate Place“ her. Bestellen kann man etwa hier. Familiengeschichten. Kleine Geschichten rund um den Mutteralltag, die vor allem Mut machen und zum Lachen bringen sollen, kommen von der Berliner Autorin Lucie Marshall. Texte übers Schlafen, …

Empfehlung: Links der Woche KW 16

Charlotte Roche über Kinderwunsch und falsche Kompromisse, ein neuer Podcast zum Thema Vereinbarkeit, Kindermode aus Polen, Selbermach-Ideen und gute Termine. Das sind unsere Netzfunde der Woche. Gut angezogen. Das Luna Mag hat die besten Kindermode-Produzenten aus Polen unter die Lupe genommen und dabei gleich eine ganze Reihe an interessanten Labels gefunden. Von verträumt bis farbenfroh, regional gefertigt und großteils aus nachhaltigen Materialien. Den Überblick gibt es hier. Keine falschen Kompromisse. Vergangene Woche haben wir auf einen Bericht zum Thema Co-Parenting verwiesen, in eine ähnliche Kerbe schlägt die neue Kolumne von Charlotte Roche im SZ-Magazin: „Erst ein Kind kriegen, dann den Partner suchen.“ so der Titel. Spätestens mit 40 müsse man den eigenen Kinderwunsch von der Idee einer perfekten Liebesbeziehung abkoppeln, meint die Autorin. Design am Bahnhof. Heute einmal ein Salzburgtermin. Im Rahmen des Projekts Kulturschiene – das kulturelle Angebot soll den Bahnhofsvorplatz beleben und aufwerten – findet ein Designmarkt statt. Von 12 bis 18 Uhr kann man hier schöne Stücke finden, darunter auch die schönen Designs von Sobini. 21. April. Bahnhofsvorplatz, 5020 Salzburg. 12 bis 18 …

Kinderbücher: Kunst ist zum Lesen da

Viele Kinderbücher sind ja ohnehin kleine Kunstwerke für sich. Die folgenden Titel befassen sich auch gleich mit dem Thema. Kunst aus der Kinderperspektive  – von der Wissensvermittlung bis zur Mal-Anleitung. Lust am Malen. Hier ist der Titel Programm, denn, ja, das sind tatsächlich ganz schön komische Vögel, die Carll Cneut uns da vorlegt. Der preisgekrönte Illustrator („Der goldene Käfig“) zeigt vor auf wie viele Arten man einen Vogel eigentlich malen kann: Viele.  Er füllt locker 80 Seiten mit Geschnatter und Gefieder und zeigt uns dünne Federn, bunte Federn, dichte Federn. Spitze Schnäbel, hungrige Schnäbel, Wurm im Schnabel. Vogel für Vogel regt dabei zum Weiterblättern an, aber – und darum geht es doch auch – nicht nur das, vor allem zum mit- und nach-malen. Für Kinder ab 3. Carll Cneut: Komische Vögel. Bohem Verlag. 15,40 Euro.   Hier wimmelt es nur so vor lauter Kunst. Dieses Buch ist vielleicht nicht ganz neu (2017), dafür aber ganz besonders empfehlenswert. Es ist ein Wimmelbuch, das Vermittlungsarbeit leistet, das aus verschiedensten Perspektiven zeigt, wie die Kunst eigentlich ins Museum …

Empfehlung: Links der Woche KW 15

Basteleien und Diskussionsstoff, gute Termine und Inspiration. Diesmal geht es unter anderem um Co-Elternschaft und Guerilla-Gardening, Benachteiligungen für Alleinerziehende und eine wunderschöne Liebeserklärung an das eigene Kind. Unsere Netzfunde der Woche: Guerilla-Gardening, kinderleicht. Ein schönes, frühlingshaftes DIY kommt von Sandra vom Blog „Lieblingsbande“: Eine Anleitung für Samenbomben. Die werden wir ganz bestimmt ausprobieren, schließlich hat es mit Matschehänden und Wurfkraft zu tun, klingt also nach ziemlich viel Spaß, und bringt noch dazu die Stadt zum Blühen. Der Kindsvater, mein Freund. Auf Edition F erzählt Jennifer von ihren Erfahrungen mit dem Thema Co-Elternschaft. Sie wollte ihren Kinderwunsch nämlich nicht mehr von der passenden Liebesbeziehung abhängig machen und hat ihn kurzerhand gemeinsam mit einem guten Freund umgesetzt. Wie das bisher funktioniert, kann man hier lesen.   Kindertheater. Schrauben, Hämmern, Bohren – eine „musikalisch-sinnliche Entdeckungsreise“ versprechen Sarah Gaderer und Laura-Lee Röckendorfer von der Theatergruppe NUU. Die Performance „Schrott“ richtet sich an Kinder ab 2. Zum Schauen, Staunen, Mitmachen. Schrott. 14. – 18. April, verschiedene Spielzeiten. WUK, Währingerstraße 59, 1090 Wien. Die richtige Falttechnik. Mobiles können auch schön aussehen und gerade Babys lieben …

Kinderchor. Wir Kinder vom Kleistpark.

Kinderchor: Integration hört sich gut an

Ein cooler Chor, obendrauf ein Kinderchor, geht das? Ja, das geht. „Wir Kinder vom Kleistpark“ zeigt es vor. Können, gute Laune und nicht zuletzt der Blick über den Tellerrand hat der Formation immerhin schon das siebte Album eingebracht. Als Projekt einer Kita im Berliner Stadtteil Schöneberg hat es begonnen, als eine Art Verlängerung des morgendlichen Singkreises, sozusagen. Dabei ging es zunächst einfach darum, die Freude der 3 bis 5-Jährigen am Musizieren zu fördern, die Kraft der Musik zu nutzen, um soziale Fertigkeiten und das Gefühl der Gruppenzugehörigkeit zu stärken – oft auch über die Sprachgrenzen hinweg. Musik als pädagogisches Konzept, also. Zehn Jahre später sind „Wir Kinder vom Kleistpark“ dem morgendlichen Singkreis aber längst entwachsen. Der Chor ist nicht nur über die Kiezgrenzen, sondern auch weit über die Landesgrenzen hinweg bekannt, aus der Kita-Gruppe wurde eine enorme, singende, tanzende und musizierende Truppe – multikulturell und generationsübergreifend. Die Arbeit mit den Kindergartenkindern ist dabei immer noch zentral, das Ensemble besteht aber längst auch aus Schülern einer benachbarten Musikschule, Jugendlichen, die dem Chor auch weit über das …

Empfehlung: Links der Woche KW 14

Stillen als Politikum, ein Paradies für Selbermacher, gesunde Partyküche und noch viel mehr. Das sind unsere Netzfunde der Woche. Partyhäppchen. Mit „There’s a beetroot in my cake“ haben die Australierinnen Jennifer Leckey und Judy Moosmueller einen Klassiker auf dem Feld der bunten, gesunden Kinderküche geschrieben. Nun folgt die Fortsetzung: There’s a carrot in my Pinata ist voll mit bunten, einfachen und verhältnismäßig gesunden Rezepten für den nächsten Kindergeburtstag. Schöne Stickereien. Hier kommt gleich die nächste Mutter aus Australien, die sich dem Schönen und Guten verschrieben hat. „Woven Love“ heißt ihr Instagram-Shop und der Name ist Programm. Neben ausgesuchten Vintage-Stücken fürs Kinderzimmer, vertreibt sie nämlich wunderschöne Stickereien für die Wand. Natur erleben. Frühling, endlich! Nun ist die Zeit reif für stundenlange Spielplatzabenteuer. Besonders gut geht das in Wien etwa auf dem Robinson-Spielplatz der Kinderfreunde. Denn hier kann Natur erlebt werden, Gemüse gepflanzt und nicht zuletzt die eine oder andere Laufente bewundert werden. Kinder ab 6 können diesen Samstag außerdem einen gratis Workshop besuchen und mit Naturmaterialien basteln. Ab 14 Uhr. Greinergasse 7, Wien 19 Der Markt für …

Musik für Kinder. Playlist.

Familienmusik: Der Soundtrack des Frühlings

***Dieser Artikel enthält Werbung***  Wilde Familientänze, Geschichten zum mitdenken, Melodien zum nachträumen. Wir hören gerne. Gemeinsam mit dem Musikstreaming-Service Deezer präsentieren wir euch deswegen unsere Playlists des Frühlings. Und da ist tatsächlich für die ganze Familie etwas dabei. Als es um die Frage ging, ob wir Deezer testen wollen, haben wir gar nicht lange überlegt. Schließlich sind wir davon überzeugt, dass Kinder musikalisch mehr verdient haben als Aprés-Ski-Hits und Umtata und erst recht davon, dass Eltern das nicht aushalten müssen. Gute Musik ist etwas für die ganze Familie. Auch deswegen veranstalten wir dann und wann Nachmittagskonzerte, bei denen Groß und Klein willkommen sind, wie zuletzt etwa bei unserem Wintermarkt. Aber eins nach dem anderen. Deezer ist ein Musikstreamingservice, das einen besonderen Fokus auf Familien legt. Und zwar nicht nur, was das verfügbare Angebot betrifft (Hörbücher, Hörspiele u.v.m.), sondern auch durch seine technischen Besonderheiten: Pro Account können nämlich sechs verschiedene Profile auf immerhin neun Geräten angelegt, seperat verwaltet und, wenn gewünscht, mit gewissen Altersfreigaben belegt werden. Heißt: Wer nicht soll, kann nicht Bushido hören. Wer nicht …

Empfehlungen: Links der Woche KW 13

Diese Woche dreht sich naturgemäß alles um Ostern – oder zumindest fast alles: Wir haben noch mehr Ideen zum Eier färben, kleine DIY’s für den Ostertisch und eine schöne Veranstaltung für die Ferienzeit. Außerdem: Eine neue Familienplattform, ein lesenswertes Interview zum Thema weibliche Sexualität und Geschlechternormen aus Kindersicht.   Bunte Eier. Wir haben vergangene Woche ja bereits mit Rotkraut, Zwiebelschalen und Kurkuma experimentiert und sind sehr glücklich mit den Ergebnissen. Caro vom Blog „Naturkinder“ hat sich den natürlichen Farben noch gewissenhafter angenommen und ihre Erkenntnisse in einem umfassenden Blogpost zusammengefasst. Von Holundersaft bis Avocadoschale, grünem Tee bis schwarzen Bohnen – hier findet man wirklich alles Wissenswerte rund um das Färben mit natürlichen Farben  auf einen Blick. Ein Fest für Kinder. Kommenden Mittwoch begeht man auch in der Lauserpause beim Wiener Augarten das Osterfest. Gemeinsam wird gesucht, gemalt und gebastelt. Alle Infos gibt es hier. Um Anmeldung wird gebeten. 28. März, 15 – 18 Uhr, Nordpolstraße 4, 1020 Wien. Gute Geschichten. Edition Eltern heißt eine neue Seite, auf der sich alles rund um das Thema Familie …

Die besten Kinderbücher des Jahres.

Was wir lesen: Die Bilderbücher des Jahres

Putzende Wölfe, neurotische Hasen, schlaflose Hunde. Diese Bücher gehören in jedes Kleinkind-Regal. Auch heuer wurden im Rahmen der Leipziger Buchmesse die Nominierungen für den Kinderliteraturpreis 2018 bekanntgegeben. Die Favoriten aus der Kategorie „Bilderbuch“ im Schnelldurchlauf. D as Lesejahr ist offiziell eröffnet. Zumindest hat sich die Jury des deutschen Kinderliteraturpreises schon einmal über die besten Neuerscheinungen des Vorjahres beraten und eine Bestenliste zusammengestellt. Bis die Gewinner im Herbst in Frankfurt dann bekanntgegeben werden, kann also schon fröhlich vorgelesen werden. Hier die Nominierungen im Überblick: Aus einer anderen Zeit. Gemeinsam kann man die unglaublichsten Dinge schaffen. Fliegen zum Beispiel und Distanzen überwinden. Matthew Olshan, der übrigens auch für erwachsene Leser schreibt (Marshlands), nimmt uns mit in eine andere Zeit. Vor dem Hintergrund des ausgehenden 18. Jahrhunderts verfolgen der Engländer Jeffries und der Franzose Blanchard nämlich eine ziemlich abenteuerliche Idee: Sie wollen den Ärmelkanal mit einem Heißluftballon überqueren. Dass das nicht ohne Herausforderungen und die Bereitschaft über sich selbst hinauszuwachsen gelingt, liegt auf der Hand. Matthew Olshan, Sophie Blackall: Ballonfahrt mit Hund. Die (fast) wahre Geschichte der ersten internationalen …