Autor: Team Panama

Gut eingepackt, Teil 2: Außenansichten

Es geht eben doch nicht um die inneren Werte allein. Schönes Geschenkpapier lässt sich ganz leicht selbst gestalten. Eine kleine Anleitung. Und für alle, die darauf keine Lust haben, gibt’s einen Überblick über die schönsten Papiere zum selber kaufen. Einpacken kann manchmal genauso wichtig sein, wie das Auspacken. Weil es fast automatisch ein bisschen Ruhe in die allgemeine Weihnachtshektik bringt und eine schöne Gelegenheit ist, sich gemeinsam mit den Kindern ein paar Gedanken über das Schenken an sich zu machen. Es braucht nur wenige Utensilien um aus dem Küchentisch eine kleine Weihnachtswerkstatt zu machen, nämlich: Packpapier eine große Kartoffel ein scharfes Messer ein  Keksausstecher (optional) Stempelkissen oder Acrylfarbe Die Kartoffel wird einfach halbiert und das gewünschte Motiv in die Kartoffelhälfte geritzt. Besonders einfach und akkurat geht das mit Keksausstechern (wir haben etwa einen für das Stern-Motiv verwendet) und schon kann los gestempelt werden. Design zum Aufmachen. Wer keine Lust hat, selber zu Kartoffel und Farbe zu greifen, muss natürlich trotzdem nicht auf eine besondere Verpackung verzichten. Wir haben die schönsten Geschenkpapiere aus dem riesigen Angebot …

Empfehlung: Die Links der Woche

Männer, die backen, ein paar Gedanken zum 50-50-Wechselmodell und ein unweihnachtlicher Weihnachtsmarkt. Wir zeigen, was war und was kommt. Die besten Netzfunde – auch diese Woche wieder völlig subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.   Kardamon-Kranz. In der Vorweihnachtszeit steht der Ofen doch niemals still. Mit diesem Rezept für einen Zimt-Hefe-Kranz gibt Markus von „Der Backbube“ ein flaumig-festliches Versprechen ab. Eine schöne Idee für die Adventjause. Die Zutaten sind jedenfalls schon eingekauft. Sex Talks. Die Podcast-Reihe „Ist das normal?“ der Zeit beschäftigt sich mit allen Facetten von Sexualität. In dieser Woche geht es um Sex in der Schwangerschaft. Wissenschaftsredakteurin Alina Schadwinkel unterhält sich mit der Sexualtherapeutin und Ärztin Melanie Büttner, gemeinsam räumen sie mit den gängigsten Klischees auf.   Gut gebunden. Die Berliner Bloggerin Rebecca Lina hat sich  vergangene Woche mit dem Thema Kränze beschäftigt. Auf ihrem Blog Elfenkind zeigt sie nicht nur Adventskränze, sondern vor allem auch schlichte, schöne Blätterringe zum Aufhängen – mit Eukalyptus und ohne.   Kitschfrei einkaufen. Einen unweihnachtlichen Adventmarkt versprechen die Initiatoren des Pop-up Shops „Die fette Nelke“. Hier werden an den …

Gut eingepackt, Teil 1: Geschenke im Sack

Wer sagt, dass es immer Bänder, Papier und Schleifen sein müssen?  Wir stecken die Geschenke heuer auch mal in Stoffbeutel. Weil das schön aussieht, praktisch ist und obendrauf die Umwelt schont. Wenn ich schlaf’, dann träume ich, jetzt bringt Nik’laus was für mich…“ Die Weihnachtszeit steckt voller Überraschungen. Gut verpackt sind die gleich noch ein bisschen schöner. Also greifen wir heuer nicht zu Papiertüten, Zellophan & Co, sondern zu schönen Stoffen (wir haben unsere übrigens hier gefunden) und vernähen sie zu Geschenksbeuteln. Denn die bewahren ihren Zauber auch über die Weihnachtszeit hinaus und können immer und immer wieder verwendet werden. Ein  Stück selbst gestaltete Weihnachtstradition sozusagen. Die Anleitung ist auch für Nähanfänger bestens geeignet: Materialien für das große Säckchen (34x23cm) Innenstoff (50x42cm) Außenstoff (50x42cm) Band (7,5x75cm) Nähgarn Materialien für das kleine Säckchen (20×18,5cm) Innenstoff (40x25cm) Außenstoff (40x25cm) Band (6x56cm) Nähgarn   In 11 Schritten zum selbstgenähten Geschenkbeutel! Anleitung in Wort und Bild:

Seitenweise Weihnachten: Die schönsten Bücher zum Fest

Vorweihnachtszeit ist Vorlesezeit. Wir machen es uns auf der Couch gemütlich und verlieren uns in geheimnisvollen Geschichten. Wir reisen durch zauberhafte Winterlandschaften, gehen ungewöhnliche Freundschaften ein und lernen, dass man Hoffnung schenken kann. Schließlich sind es die dunklen Tage, an denen gute Geschichten besonders wichtig werden. Grund genug, sich einmal quer durch die Winter- und Weihnachtskinderliteratur zu lesen und die schönsten Bücher des Genres zusammenzutragen: Zehn Bücher für den Advent, die auch nach Weihnachten noch glücklich machen.   Yeti Pleki Plek. Diese kleine merkwürdige Geschichte geht ans Kinderherz. Ein freundlicher Yeti, eine Tasche voll Mandarinen und jede Menge Schnee sind die Zutaten aus denen Eva Susso dieses Kinderbuch gestrickt hat. Ein mutiger kleiner Junge und ein tiefenentspannter Halbstarker werden von einem wundersamen, kichernden Schneemenschen entführt, um dabei wieder auf den richtigen Weg gebracht zu werden. Benjamin Chauds Illustrationen, bei denen das Schöne schräg und das Schräge schön sein darf, passen da ganz wunderbar dazu. Eva Susso: Yeti Pleki Plek. Bohem Verlag, 14,95 Euro.     So ist der Winter. Dieses Buch von Görel Kristina Näslund und …

Nachgekocht: Dal mit Süßkartoffeln und Kokos-Chutney

Genuss und Gemüse. Anna Jones hat bei Jamie Oliver gelernt und lässt in ihren Rezepten das Fleisch weg. Grund genug sich ihr Kochbuch „a modern way to eat“ genauer anzusehen. Essen soll eine fröhliche Angelegenheit sein“, sagt Anna Jones. Und tatsächlich: Mit „a modern way to eat“ ist ihr ein vegetarisches Kochbuch gelungen, das nicht den Verzicht in den Vordergrund stellt, sondern einfach Lust auf den nächsten Gemüseeinkauf macht. Man merkt den Rezepten an, dass Jones ihr Handwerk gelernt hat, es im Alltag dennoch lieber entspannt und unkompliziert hält. Hat man also ein paar der Gerichte durchgekocht, kennt man auch ihre Vorliebe für geduldig weichgeschmorte rote Zwiebel, zerstoßene Senfkörner und frische Curryblätter, vor allem weiß man aber, dass die nicht von ungefähr kommt. Jones füllt für ihr Buch also die Tacos mit Popcorn und schmeckt die Rote Rübe mit Salsa verde ab, sie backt Pizzateig aus Karfiol und formt Burgerlaibchen aus verschiedenen Bohnen. Das Dal mit knuspriger Süßkartoffel und schnellem Kokos-Chutney kommt bei uns regelmäßig auf den Tisch, allerdings in einer kleinkinderfreundlichen Variante. Heißt: Das Chili …

Empfehlung: Die Links der Woche

Schön stillen, besser schenken und die Chance auf das etwas andere Weihnachts-Fotoshooting. Wir zeigen, was war und was kommt. Die besten Netzfunde – auch diese Woche wieder völlig subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Kunst für Alle. Kommenden Freitag bittet das 21er Haus zum Open House, und das bedeutet ziemlich viel Programm für Erwachsene und Kinder. Neben Einblick in vier Ausstellungen gibt es Impulsführungen, Screenings, Pingpongspielen, verschiedene Mitmach-Aktionen, Punsch und Maroni. Das komplette Programm gibt’s hier. 1. Dezember, 21er Haus, 3. Arsenalstraße 1, 16 – 21 Uhr. Rolemodel. Das australische Label Summer and Storm begeistert uns und schafft es  so gleich wieder in unsere Links der Woche. In seiner aktuellen Kampagne zeigt es stillende Frauen nämlich so, wie auch wir sie sehen: wunderschön und vor allem ganz selbstverständlich. Gute Sache. In der Vorweihnachtszeit macht man sich ständig Gedanken darüber, was man schenken soll. Die Initiative Bocks Boxen gibt im Rahmen des Wintermarkts der Akademie der Bildenden Künste nun die Möglichkeit dabei auch an die zu denken, die nicht mit großen Geschenken rechnen. Im Semperdepot werden jene …

Kind und Kunst: Sehen, mit allen Sinnen

Kunst und Kultur sind aus dem urbanen Kontext nicht wegzudenken. Aber was bedeutet Kunst eigentlich für Kinder? Die wichtigsten Ideen, Institutionen und Angebote. Ein Raum, ein buntes Potpourri aus Alltagsgegenständen und viele fleißige Kinderhände – es dauert nicht lange und aus Wattebäuschen, Putzschwämmen, Zahnstochern und aussortierten Postkarten werden Häuser, Türme, Segelboote, Roboter. Wunschlandschaft heißt das Areal, dass das Mumok im Rahmen des jährlichen Kinderaktiontages zur offenen Werkstätte umfunktioniert. Und das passt, denn es ist tatsächlich eine wundersame Phantasiestadt, die sich da mit Blick auf die Ausstellungsräume formt. Das Bedürfnis etwas zu schaffen, ist im Menschen angelegt. Lässt man die Kleinsten einfach machen, wird das besonders schnell deutlich, denn dabei wird ununterbrochen ausprobiert und abgespeichert, umgeworfen und aufgebaut, kurz:  es wird ziemlich viel gelernt. Und lernen, das ist ein wichtiger Aspekt der Museumspädagogik, einer Disziplin, der es immer darum gehen muss, die Kunst aus ihrem Elfenbeinturm herauszuholen, sie den Menschen näher zu bringen und dabei eben auch mal in Kinderhände zu legen. „Kinder verstehen Kunst eigentlich immer gut“, sagt Claudia Ehgartner. Sie leitet die Kunstvermittlungsabteilung für …

Geschenkideen: Alle unter einem Dach

Viel Raum für Phantasie. Diese Puppenhäuser sehen nicht nur gut aus, sie passen auch schön unter den Weihnachtsbaum. Puppenhäuser gehören zu den Klassikern im Kinderzimmer. Das heißt aber nicht, dass sie nicht auch mal einen neuen Anstrich vertragen können. Wir haben ein paar Modelle gefunden, die ganz ohne Plastik und Kitsch auskommen. Eine Übersicht über die schönsten Modelle. Skandinavisches Design gibt es nun auch für ganz kleine Mitbewohner. Und das beste ist: Es kann auch zum Regal umfunktioniert werden. Ferm Living um 199 Euro. Die Stadtvillen von Boomini kann man auf unterschiedliche Weisen aufbauen. Zum Beispiel mit einer Sonnenterrasse. 475 Euro etwa bei Mina & Lola. Hat man keine Lust aufzuräumen, klappt man dieses Haus von Oli Ella ganz einfach zu. Das ist aber nicht der einzige Pluspunkt. Es ist aus reinem Birkenholz gefertigt, leicht (1,5 Kg), transportabel und klassisch schön. 65 Euro via Rimini Shop.   Der englische Spielzeughersteller Rock & Pebble räumt mit dem Vorurteil auf, Häuser müssten vier Wände haben. Oder eine Tür. Neben seinem Elefantenmodell  gibt es auch Äpfel und Birnen, …

Naschen ist gesund: Haferflockenbällchen

Dieses Rezept ist so einfach, dass es eigentlich schon gar kein Rezept mehr ist. Weil die Verbindung aus geringem Aufwand und großem Mehrwert aber immer gut ist, wird es trotzdem hier geteilt. Diese Haferflockenbällchen gehören zum praktischsten, einfachsten und – zumindest in unserem Haushalt – beliebtesten was der Herd an eng durchgetakteten Tagen so her gibt. Sie bestehen aus feinblättrigen Haferflocken und ungesüßtem Apfelmus. Punkt. Wer will mischt noch gemahlene Trockenfrüchte unter, etwa gefriergetrocknete Erdbeeren oder Heidelbeeren. Aus der Masse werden kleine Bällchen geformt, die bei 180°C für etwa 15 Minuten in den Ofen kommen. Wirklich gut schmecken sie frisch, aber auch an Tag zwei und drei können sie noch bedenkenlos genossen werden. Sofern der Vorrat so lange hält.

Nachgekocht: Erdnusseintopf mit Süßkartoffeln und Roti-Broten

„Ach, wie kitzelt es uns auf der Zunge, wenn wir von diesem Luxusschmaus nur hören!“ hat man unweigerlich Janosch im Ohr. Die Erdnüsse werden heute nicht geknabbert oder aufs Brot geschmiert, sondern kommen in den Kochtopf und bilden so die Grundlage für eine cremig, würzige Sauce. Schnell, gesund und lecker. Katharina Seiser stellt dieses Rezept in ihrem Kochbuch „Immer schon vegan“ vor. Es braucht weder viele Zutaten, noch viel Zeit um den Erdnusseintopf mit Süßkartoffeln selbst zu zubereiten. Und das gilt für alle Rezepte aus diesem Kochbuch – das eine kulinarische Reise durch  mehr als 20 Ländern ist. Und doch findet man die meisten Zutaten im nächsten Supermarkt wieder. Die über 70 Rezepte lassen sich wunderbar adaptieren, so das auch die Kleinsten am Tisch ihre Freude mit den ausgewogenen Rezepten haben. Ein Hauch von Griechenland mit den Orangen-Olivenöl-Keksen. Ein Ausflug nach Italien: Pizza Marinara. Oder ein kleiner Zwischenstopp in Indien, wegen der knusprigen Kartoffellaibchen! Frühling, Sommer, Herbst, Winter und Jederzeit. Brandstätter, 25 Euro  Zutaten:  1 große Zwiebel 2 Knoblauchzehen gut 500g Süßkartoffeln 2 EL Pflanzenöl …