Kommentare 1

Empfehlung: Die Links der Woche

Männer, die backen, ein paar Gedanken zum 50-50-Wechselmodell und ein unweihnachtlicher Weihnachtsmarkt. Wir zeigen, was war und was kommt. Die besten Netzfunde – auch diese Woche wieder völlig subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

 

eins

Kardamon-Kranz. In der Vorweihnachtszeit steht der Ofen doch niemals still. Mit diesem Rezept für einen Zimt-Hefe-Kranz gibt Markus von „Der Backbube“ ein flaumig-festliches Versprechen ab. Eine schöne Idee für die Adventjause. Die Zutaten sind jedenfalls schon eingekauft.

zwei

Sex Talks. Die Podcast-Reihe „Ist das normal?“ der Zeit beschäftigt sich mit allen Facetten von Sexualität. In dieser Woche geht es um Sex in der Schwangerschaft. Wissenschaftsredakteurin Alina Schadwinkel unterhält sich mit der Sexualtherapeutin und Ärztin Melanie Büttner, gemeinsam räumen sie mit den gängigsten Klischees auf.

 

drei

Gut gebunden. Die Berliner Bloggerin Rebecca Lina hat sich  vergangene Woche mit dem Thema Kränze beschäftigt. Auf ihrem Blog Elfenkind zeigt sie nicht nur Adventskränze, sondern vor allem auch schlichte, schöne Blätterringe zum Aufhängen – mit Eukalyptus und ohne.

 

vier

Kitschfrei einkaufen. Einen unweihnachtlichen Adventmarkt versprechen die Initiatoren des Pop-up Shops „Die fette Nelke“. Hier werden an den Adventwochenenden laufend wechselnde Aussteller präsentiert. Das Sortiment reicht von Kaffee und Schmuck bis zu Büchern und Mode. 30. 11. bis 23. 12., jeweils Do bis So, 15 bis 20 Uhr, Nelkengasse 1, 1060 Wien.

 

fuenf

Familienpolitik. Im deutschen Bundestag wurde zuletzt darüber diskutiert das 50-50-Wechselmodell als Regelfall für Familien nach der Trennung zu etablieren. Was auf den ersten, flüchtigen Blick als fortschrittlicher Lösungsansatz aus der Alleinerziehendenfalle scheinen kann, birgt in der Praxis allerdings allerlei Risiken für alle Beteiligten. Eine persönliche und trotzdem sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema versucht Marie von Little Years.

 

sechs

Vorbildcharakter. Das Social Media nicht immer nur schöner Schein sein muss, zeigt sich immer wieder. Body-Positivity ist etwa ein Herzensthema der britischen Autorin und Instagram-Institution Anna Whitehouse, besser bekannt als Mother Pukka.  Ihr geht es dabei auch darum, die Leistungen des eigenen Körpers anzuerkennen – nicht zuletzt, wenn darin ein kleiner Mensch herangewachsen ist – und sich nicht mit vermeintlichen Makeln aufzuhalten.

 

 

 

 

 

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.